Kirmesreiter aus Romanow

Rotmilch_Fuchskanal Teil II

12.3.2014     gegen 10 Uhr 12

Über einen Kontrollraum auf einer kanadischen Kundenliste. 3 Jahre danach. Briefwechsel von Walter Georg an Pons. Pilatus und seiner 4. Frau: "Skrupellos und ohne Reue. liber ponsius auch Deiner Frau die 4. ein Rückprogramm einer Denk- und Leistungszucht. fastend orientierungslos geworden. als Intensivkreatur mir ausgedacht. und mechte hören. was Ihr beide dazu sagt. was wäre? ich nun geistig total verlebt gestehe und es soll beginnen":

 

unter Ausschluss der Öffentlichkeit:

Langlotz Schattenleben
Langlotz Schattenleben

"Ich sah die Kinder im Gegenüber spielen. das ganze Leben vor sich noch. und dachte leise. mögen diese lachend unschuldige Waisen Glück gegen das ganz Gesox in ihrem Leben finden. Blut soll aus den aufgestochnen Hälsen spritzen. Ein Bub noch nicht ausgewachsen.

seiner armen Mutter winkt. Mama. warum und wie bin ich ins Hier geboren und unser Papa. wer mich eigentlich hat lieb? sag die Kindergärtnerin? Mama wenn ich reden kann und Papa mich versteht, ist es fast zu spät. ein türkisches Kind gerade 3 oder 4. zu einer Tante? die vorüber geht. moslemisch Kindergarten. ich leb ab heut ca. 80 Jahr

und habe so wenig Chance in Germany. ich will mir auch mit Eurer Hilfe so viel Mühe geben?!"

Sie. eine Belle de Jour honorig eloquent sonore teure Stimme. eine Frohnatur. von Wahn verfolgte Schlinge. die ausgenommen benutzt und nur gezwungen. Dinge zu tun. die mir eigentlich waren fremd. im letzten Hemd mußte ich zu Willen sein. diese alte blonde lederhafte verkommen. elend verruchte ohne Schein? die nur gegen Geld war zu ertragen. 20 Uhr 35

13.3.2014   

 

18 Uhr 57

Kontrollraum. Kamera. Museumsdienstler Wohnung aus jeden Tag auch morgens laufend. Gabi Astrid Sprengel observiert. im Gefängnis von der Kanzel streng wurde reagiert. Alarm. alle Weiber. Mann in Celle 5. fesseln erst fixieren. vorführ auf die Knie Du linkeanschaff Stute Hund. Kundenliste lauter auch ganz böse. ohne Geld einer

zwei mit Scheck in Unterhose. Ständer fast am Knie die Augen glänzend. Kokain im Spiel? Wachtmeister Kogler auch sein Kollege Schusslig Ute ohne Angelschein die Hand an einer leicht geschoren aufgemotzen Dose. die geschüttelt wurde. nichts war drin. an der Decke Feuermelder. an der Wand ein Fenstersims. eine frisch

gewachst Massagebank. darauf im Kreuz ein Schneidersitz. und welche sitzen. rechts und links normannische Zwerg mit aufgespritzt gespitzte bissbereite  Lippen. gebastelt Vogelbauer. wo darin ein großes rosig aufgefrischtes männlich/fraulich Gummikettenlied? Strophe leidvoll uninteressierte Eichelhäher. im Asyl tropfnass geboren. an der Wand ein mit Chemikalien gefülltes Buchregal. auch über russische Vokalvertikale. sprachbegabt war die und hatte schon im Kindergarten gut bis sehr gut Noten. Blockflöte und ein geplasig. lecker in die Hände spucken die Verdeckte ohne zu gucken. eins zwei drei und alles kann auf der Reis Jerusalem geschehen. lieber Pons hier beginnt der Brief. nun wird alles wie es begann. hintereinander erzählt:

Es war an Fasnacht Basel Würzburg. Zug Mayflower. gleich hinter Pilgrims Wagen. eine Reise Wuchertrieb ein Heinrich Reich und seine Brüder. fährt vorbei an Lager Strassen Häuser und über frisch gebaute grüne Wohnanlagen. erste Rast am Zeltplatz Bingen Bieler

Loch. wo einst die oben schon genannte mit Ihrer gut gebauten Tante. die noch ausgezogen schon im Kostüm nackt auf den gutgeformten Knien einen Schaffner hat besungen. der vorher gegen Geld und gute Worte diese damals noch sehr junge. Astrid wollte kaufen. die schon damals nur voll Gnade im Abteiverlauf als Akte wahrgenommen und gefesselt später mußte. nun lieber Ponsius. nur noch über diese Tante. 46 damals an einer Pockenimpfung war erkrankt. immer nett frisiert

mit den Nägeln durchgekämmt. gewünschtes Denkmal. und ein Bismarckdenken. Roland noch nicht an der Macht. auch parliert und einer fest genommen. der sich im Zug hat aufgeführt. da war die Astrid noch ein Kind. von der Tante an der Hand. hier beende ich den Brief und einen lieben Gruß an Deine 4. unsere Frau Lilli Grüner.

 

20 Uhr 34 desweiteren nun über eine hemmungslose

Trink und Raucherin. verdorben. als eine ruinös

beruhigte Krankenlage die aufgeschüttelt frisch

bezogen. als Bahre wurd in eine Backform dann geschoben. wo sie braungebrannt verteilt und leicht

als Niedergelassene. war unberührt. ihre Kinder sich

wie die Karnick verhielten und mit Tropf und Tau in einer frühreif wintersoap. diese mußte die Kriener spielen und ich sage Dir. die hat gelutscht geblasen leicht gerochen. die war absolut ein übergeiles Notbehelf ein wollersheimer Tier. die ich zähmen wollte und weil die mußte. hat nicht viel gefleht als ich ihr den Finger hab verdreht. weil sie so gierig wurde. alles abgeleckt und reingezogen. durch als Nagler an der wurzel fest gepackt die Brüste lang gemacht. und auf den Arsch. diesen fest geknetet. listig aufgeschaut wo sie gebetet und der antelefoniert bulgarisch kam. Ich sage Dir mein lieber Pons. es war der Kurt. abgekürzt Odessakramm. ein hirte vor dem Herrn.

===================

21 Uhr 13 und ein paar sekunden später. ich schreibe

Dir noch in diesem Brief über die Helene. diese gut gewachsen reiche. die aus Tunesien nach Besuch. dann überführt. therese stadler. Stadt an gebrüder wiese. umgeb mit einer Buch gesäumten Strassen blaue allee. polnisch protzig Stadttheater. flüsterpropaganda wild mit Elan

die Klinge wird geführt. noch ohne feurig eifer. Helene stadtbekannt und noch vor Jahren fast verlobte. Ring schon an der Hand. Gesang und Tanz. steppen tut die mit fast jedem. mit silber durch gepanschtes Eisen. ich sage Dir. die nicht mehr lang. die wird geholt und hier wird

diese in meinen. arme atmend enden. Du hast es gut ich an den Lenden. gruß an Lilli und leck diese noch ein bißchen. ich hol mir einen Becher runter oben von der wilden. alten Dame Luus voll Eiter. 21 Uhr 23

 

skrupellos und ohne reue rief ich dann nach dieser Alten. Schachtelhalm geschnitten Brünn. vasenvera. nur als leichengarn ergraben noch nicht aufgekocht und dünn. gebrühte. leicht aufgeblähte welk verdorben war

eine früher hartgesotten. balsenbalsam aufgestochen. Wurstgeflimmer darm und schling. Zunge war helau geschnitten und im arsch vom Fleischer max von badisch. einen Zeh vom Eber drin. ein Auge gelb das andere grün geschlagen. blutige Nase. tropensack. Bambus wuchs aus dieser raus. durch den oberen Dickdarmbauch. Blinddarm observiert und nicht gefunden. die muss ohne ausgekommen sein. ein Zahn bis auf die wurzel wurd von hans dem Bungener geschliffen, die hatte gar nichts

mehr gesagt. im Rücken operiert zwei wirbel lose wurd entfernt. eine tätowierung groß fast nicht zu kennen. Fritz der leichte nicht der dicke hat diese dann gefunden und der Ilse mit gebracht. wir alle haben uns gefreut und Ilse herzhaft aufgelacht. Ihr Mann entsetzter Sturm. mit

einem Kleinkaliber genau vom Turm. Postenwache stachelhals mit zinken vom psychiat elektro kaut. veröden und ich hab Euch lieb. vergeßt die Leimer nicht und macht es gut. gruß an Lilli deckel zu und gut. 21 Uhr 44

 

Reichhaltig über eine denk und leistungszucht. mit willenlos und ei geführten Weibern. die für guten Rat mit einer gerte? angetrieben. dann alles machen dürfen. nur wenn diese wollen. fragen tun wir nicht eher schöner bitten. margarethe stichelgruber soll als erste sich gebückt bereit nicht angetrieben. ohne Haare? faltigst verbiegen.

die wird rangenommen muß feste wichsen. zuerst langsam wie gewünscht. wird gezwickt muß lecker schauen. dann wir beide diese gleichsam alle seiten. nach unten durch bis über Brüche Leisten. sie sich bücken und in den aufgepumpten arsch? magst du sowas. ich

nicht. wäre dann beritten und im ficken wenn die schnell wird müde. hat die keine Chance. schlag sie hau ihr in die Grube wenn sie mucken macht. dieser Brück verkommen und verludert. Sau dreckiger Knödel spei sie an und reiß sie nieder. zieh ihre Titten bis an den knöchel wir singen alle wider wessel. hier beende ich die Zeilen. Gruß an alle

nur nicht weinen. unsere Diashow beginnt. alles aufgezeichnet samen auf und jung im Kind. 21 Uhr 59

14.3.2014  

Intensivkreatur Mathilda Weber. Eine geborene Hatz- und Raufer. aus der Ortschaft Metz. Berg Hohenstauffer. ehemals Freiburg JVA. fast Stock SV.

12 Uhr 09

als Junge wurde die von einer Magda als 2. Kind geboren.

fast getötet ausgesetzt geworden, wenn nicht ihr Vater da

gewesen wär. aus diesem könnte. wenn alles schief geht.

doch noch ein Mädchen werden. Grips hat der genug. die

Mutter darauf: kind wir werden sehen. gib dein bestes

lebe voll und denk nicht all zuviel. ein Manager oder eine

Putzfrau könnst du werden. stell dich in die Ecke. still.

Der wuchs heran. fing an nur noch an sich. fingern wollt er nicht und beschloss nur noch zu wachsen, bis die Haar

ausging und er das falsche Shampoo in die Hand bekam.

mit einem Zauberspruch darin. nach der Brause wuchsen

innerhalb eines Jahres zuerst zwei kleinere. dann aus

gewachsne Brüste, die sofort gezähmt und genau

beobacht worden. die Eltern früh gestorben. nach Beruf

sich hochgedient mißbraucht und immer fest am

schlafen lernte diese Intensiv die miese Kreatur aus Hagen. der sie als fröhliche. plastinate gleich noch und alle seine freunde decken wollt. womit sie zuerst einverstanden. nur ihr glied im Wege stand. den Gunther in seiner eingerichtet republik ganz fehl kupieren lies. ab da Mathilde nicht mehr die Alte. sie wurde Ohnmacht falsch Idendität. lügen stehlen und Grimassen schneiden. auch in der Tasch verborgen ein Messer zu Rasier. von einem türkischen Bekannten scharf geschliffen. trinken saufen Haschisch rauchen und noch mehr. dazu Scheck und Wechselbetrug. als Hure sich verdingt und oft nur das Nötigste nach Haus. ihr Kerl an ihr verdient. dem sie

im Morgengrauen die düstere Kehle durchgetrennt. bis auf den wirbel. vorher noch mit einem Fäustel ins Zentrum fest geschlagen und dieses Schweinsgesicht zu Klump und Brei zertreten hat. als Brühe aufgekocht. der Katze. auch selbst gekostet und sich dann zur Ruh gelegt. was wäre Gutes aus dem geworden? Teil 2:

 

 

Danach knapp an die fünfzig hellwach bereit ihr letztes Hemd noch auszuleben. gerissen in Freiburg auch etwas zurück gelegt. als Dirne nicht mehr. im Schauspiel sie sich wollt betätgen. Kruse Puppen wurden aufgenäht und mit frohgesicht ertragen. rezitieren sie in der Zell gelernt. gestik mimisch mundart nicht auf bayrisch hanseaten Kabarett. dort wollt sie und ist hingefahren. 3 Aufzug. Privates. neuer Stock. Kollege Eckert. gerad zu Gang bei einer Frau die in der Hocke ihre Not verricht. sie sollte texte vorgeschrieben laut und immer fester und auf deren Arsch noch schlagen. was sie nur widerwillig dann in

Rage. noch sich umsah und der Eckert Lust. die in der Hocke durfte. Frau Weber noch verwegen blickte. weil sie auch dafür Geld bekam. Am folgenden Abend volles Haus. Tüllvorhang und Räuberblick. Tortenschachteln Hasfilet. ein niederbeugend Taler Stück von Hugo Hofmann. Vendetta Kessel Orgie Schlachthaus und am Haken festgezurrt, Mathilde Weber. die fast die stimm verloren. nur noch übers Betteln von den Gästen wahrgenommen. die Wetten gegen sie. betörend war ihr Klagen. laut geklascht der Vorhang. kreuzlahm

sie ins Bett auf ihre Pritsche fiel. am nächsten Tag die Kündigung. sie dachte nach. ganz ohne Geld. wo sollt sie hin? 13 Uhr 12

13 Uhr 22

Teil 3. in einer Schrebergarten viel besuchten Anlag sie sich gemietet eine Klause. und jeden Tag die Gärtner auch ihre verludert neidischen Weiber meist zum schnellen Besuch. dann einzeln unentdeckt auch wieder gingen. Geld kam rein. Wein und zu trinken aus dem

Wasserhahn. gekocht geselchtes auch mal ein Braten. kleine Hamsterbacken voll geladen. schlimmster Raffzahn gehöre eingesperrt. wurde sie genannt. ihre Wäsche auswärts aufgefunden. Hand zu Hand. alles an den Mann gebracht. totaler Ausverkauf. und ein Jahr später ein reisender Schützenvater und ein meisterlicher

Münzer. Auftrag. sie sollt in einem steuerlich Verfahren rhodesisches Gold. auch kleinste Diamanten auch in andere Gärten übernehmend vor der Steuer ziehen. gerade hinter sich die Liebschaft Carl Friedrich unheimliche Graf Grobe. Zopf mit Diademgeschmeide nicht gefärbt.

der keck und liebevoll ihren Katalog zerstört. verschiedene Ringe darin abgebildet. Raubwar aus Hongkong oder Taiwan. Frau Weber unter

Tage nun alles war egal. 13 Uhr 36

 

sie sich zuerst die Treppe runter stürzen wollte. dann ihr Schicksal wieder auch gedankenlos in ihre manikürten nahm und als absolute aus Elend Eingeborene sich wie ein wildgewordene

Teehaus Wagel alle Busch und auch im

Wagen als geräderte. durch ihre geizigen

Freier. ist dann später. heut in Eschelsbrunn

und wird bis zum End verwahrt nicht darbend. vergessen wurd sie nicht.

13 Uhr 45

Roswitha Huber. Sansibar GmbH.

14 Uhr 40

Libellenflug kühn und verwegen jagdlich nur auf Beute aus. ein jeder Flieg wird vorgezogen. schnell brausend Flügelschlag. auch Bienen werden gern genommen. auf dem Boden Ameisenbrut und an jeder Froschzung flugs vorbei geflogen. Hoch und runter tief und steil nach oben Salto um die eigne Achse schwirren auch ein leises Kreischen in der Luft. Moderliese Fingerhut Pilz und Farne Moos und Grünes. auf jedem Platz gewartet. Fressnapf wenn vorüber fliegt geschnappt gebiss betäubter Sieg. Frau ehemalig Sal. reich und edel ganz gekleidet. Peitsche in der Hand ein ehemalig 2 fach wohnhaft Linzer Wahn am Pochersteg.

 

aus dem schönen Mühlheim Brief an Euch. liebe Lilli. Pons. lest weiter unten. wo beschrieben, was die und ihr verwöhnte Tochter? mir. ich fast ruiniert geworden. mußte mich erneut sanieren. und aus dem Wintergarten hat diese Eunuchen- Schlampe mich geworfen. so das ich

fast. die Nachbarin von der geholfen,

als ich nackend und fast regungslos

da lag gefesselt fast erfroren. und ohne

Geld aber lebend rückwärts heimatlos

ich wieder bin. 14 Uhr 50

Ein Bild dazu Frau Maria Goeppert-Mayer.

Physiknobelpreis früher. eine die mich

intressieren würd. leider? schon vergeben

ist? was meinst Du zu der. Ponsius alte

Immhauser Kluftchemikalie. wenn ich

nur wüßte. wo die wohnt.

15 Uhr 59

Brief von Pons zurück an Georg Walter. wo ich dir Neus von Gerda Krausberg. nun Ende 58. schreib. die mit diesem Luwumba Ortiz. über 33. du weißt. der mit den verschieden mehrfarbig 9 Kindern. Voodoo Wasserstell und ihre Schwester. anfangs Market. dann Bar Senegal. die heute immer noch sehr gerne. dort fast verschwiegen. und extremst als bittlings auf extremster Art in

abgrundtiefer. als termite im gebrauchten Bastrock. weise.

fetisch orientiert. im Wahnsinn sogar inmitten Räuchermehl und Knochensplitter! auf  tukanläufer haust. sich morgens schon vom Zauber übergibt. auch jeden Tag am Tümpel von anderen glutäugig rabenschwarz Schamanen was mit einer Affen- Trommel spart.

sogar Feuer machen kann und auf die Büffeljagd mit 3 Dogo´s rittlings auf einem ausgesuchten kleiner Elefanten mit importiert aus der Wüste San mit ausgedünntem Pfeilgift geht. und ich will Dir lieber Ponsius Gerda´s willenloses Dasein als neger haut in afrika lebend. versuchen in einfach Worten zu erklärn:

19 Uhr 08

Luwumba Ortiz. Voodoo. Louvre. Gerda schrieb. sie hatten ein Schwein ein kleines und es war vorher frisch. ausgeblutet schon übergestochen. noch nicht rasiert manche stellen abgezogen umgerührt. ein auge soll

noch geblinzelt haben. verflucht so schrieb sie. weil sie ihre Tage, wo sie unrein ihrem Manne sauer aufgestoßen und zu Willen. heftigst auf den Knien sofern sie siegen wollte. blasen mußte,  und sich dauernd auch über Kleinigkeiten freute. wenn Luwumba sie nicht mit einer verwünscht und aufgedrillten Hahnenfeder kitzelt dann

immer fester oberhalb der in die dritte Rippe. auch mit dem ockerfarben Fuß und dann sie war aufrecht. nieder schlug. so wie sie es wünschte. In trance ohne voll bewußtsein tanzend gekreiste Hüften. mit gebleckten Zähnen lippen glutvoll aufgerissne augen fast bis auf einen Spalt geschlossen. mit nadeln überall im Körper und am rechten Fuß ein tapafladen umgebunden. viele und auch abgenagte knochen. alles farblos eingetunkt in Schweineblut. das Tier noch zuckte und die Gerda soll sich gewunden wie ein wurm am Boden auf dem grase haben. Luwumba. erigiertes Glied gepfeffert eingefettet

tätowiert. Fluch über Fluch. grauenhafte. wildeste schreie und seine Kinder heulten. andere auch seine Farukfrauen verhüllte Zungentriller bauchschrei innig garstig gut. und übers Feuer sprang Luwumbas ältster mit einer weißen Pavian- Maske Speer in der Hand. Daumen ohne Nagel. Nuss getrocknete gräser. betel Hirse. schaumig gerührt. Mäus gefressen. auf einmal alle weg. an einer Leine aufgetrocknet. in der echten Ecke Luwumbas Kinn das mit einer rechten ihn getroffen. dann verlor die Gerda ihren vollen Sinn. war nur noch aufbereitet Schlangenhirn mit ihrer Oma lang verstorben Geisterseele drin. schrieb 3 Tage später diesen Bericht. den ich Dir lieber Georg heute schick und vorher schrieb. so wie die mir erzählt. Ps.: als Nachsatz will ich dir Gerdas Freunde schildern, die an der grün im Sommer. Wasserstelle immer auf sie lauern sie umzingelt an den  fleischigen Armen halten einer sie gnadenlos und mitten durch auch in den Mund ins Ohr. blinzeln soll sie willenlos. einer der größten. Luwumbas bester Mann. Zauberer mit offensivem Schenkelklamm. kann. hat immer Kalebasse. wo manchmal frischer elefantendung sich wenn sie suchen will befindet und Gerda nicht dran riechen soll. es wär ein Verbot Mann Ritual. sieg über den Käfertod. Waran und  khumino siti efendigang. ameisenbär Kopf mit Zunge dran. sie müßt sie all befriedigen. Dollar kriegt sie kaum dafür. hat aber Spaß. nur erzählen darf sie daheim nicht so viel, 

sonst penetriert Luwumba sie sofort. aufgebockt gebückt

über dem in Holz gefassten wildnis Abtritt. insgesamt 

ein schlimm okkult geheimnisvoll abort. Leben am Rand

des Wahn. weißhäutiges abenteuer Frauenleben über

schwarz in Mitte Dschungel Gerda im hexenkessel

geil afrika. 19 Uhr 45

 

auch weiter noch über Ihre Schwester Krausberg Hildegard die ebenfalls in Luwumbas Gral ihr Elend fristet. gedankenlos schon morgens allein am feuer. nach Sonnenaufgang kommt dann Luwumbas Sohn Elias Samuel dazu. der sie bis zur Ekstase sogar in die geblähte Nase. auch mit Katuardrogenbalsam fingert und die dabei gar nicht stöhnen darf. nur mit der Zunge trällert. und weiter noch den Arsch hinhält. Nun ich will Dir auch von Hilde- so wie die auf dem Bild die letzte sieht sie heute aus.- noch so einiges erzählen:

Hilde wurde eine Hottentotten bei Bedarf äußerst Gesuchte. Vampir genannt. mit Haaren auch an den gefeilten Zähnen. Zahnfleischbluten kannt die nicht. war beim schächten gleich die erste. trank sogar und wenn sie gar nichts hatte. angefaultes art vom Rinderhirrn. kochte sogar aus die Vorderhuf. kaut das abgezogene Leder von den fettresten frei. gerbte mit Urin. anilin ohne sodagemeng. wie in einer deutschen Gerberei. färben konnt die gegen alle. jeder wollte Hilde. einer sie auf

der Stell abknalln. mit dem Messer ging sie auf die Jagd, erlegt sogar einmal allein ein Warzenschwein. erworfen aus 7 meter genau in die Schwein die Halsarterie. ihr Buschmann der dabei als Führer. hob sofort die Hand zum Gruß. die Nebenfrau verband der Hilde dann den

übel zugerichtet Mittelballen. in den der Keiler mit letztmals Zucken reingebissen. Hilde ganz arg erschrocken und hat in die Luft auf einen Geier mit verdrahtet Augen noch gespuckt, der seinen Anteil haben

wollte. Hilde diesen klagend weggebissen. und einmal hat sie mir erzählt wollt Hildegard mit einem buschmann und seinen Söhnen im Gebüsch

 

sie sollte sich verstecken. darauf gefangen. und sie mußt sich bücken, weil der Buschmann nach einer großen Jamswurz tief im Sande grub. die Hild nicht vor Hunger sterben, die Söhne ihr zu trinken gaben und der Buschmann sie zum Hause Gral Luwumba brachten. diese Hilde Hottentott soll verkauft Nigeria Fleischmarkt Delta Oberlauf, schön bestrumpft fanatisch gschulte. in der Bank ganz unauffällig. rülpsen darf sie nicht. und gähnen. wenn sie flucht. wird alles ihr verboten. Fleisch ißt sie nur alleine. Beine Brust und Lendenstück meist in einem Stück. reißt die Brocken grad so ab. verkauft nichts nimmt auch nicht ab. wenn sie in Schuhen vor Luwumba schreitet, dieser witze auch ganz derbe, sie sofort zu heulen fängt. glaube mir die hat es auch nicht leicht. Gruß und hiemit Schluss für heut. 21 Uhr 11

16.3.2014  um 8 Uhr

Briefzeilen über die Runile Gallus. ehemals Hauskomplex,

dann erfolgreich Militär. anschließend Verwaltungsdienst.

ledig. lebendig immer noch verlobt. die die ausführliche.

wie die ganze Post oben beschlagnahmte. brieflich

romanhafte Tötung des Psychiater Dr. Herbert T. Meyer

72. der extremst ausgequält. völlig chinesisch? zerschnitten. die Backenzähne gerissen und gezogen die meist anderen. vorderen zugebohrt mit einem Handdriller und der ohne Betäubung sein faltiges Leben wertlos aushauchen sollte. bearbeitet, wie ich über den Anwalt in Einsicht erfuhr. lieber Pons. von deren Stieftochter. die ich durch Zufall vor Jahren kennen lernte. will ich Dir weiters erzählen: 

die wollte im Dunkeln sehen lernen schirmte ihre Gedanken mit Staniol. glaubte sie hätte Radioantennen die sie auch am Tage hören konnt nicht wollte. ihr letzter Freund bevor ich

diese kannte, sollte ihren Hamster töten und

sie wollt diesen in Essig konservieren. erzählte

das sie die Tauben gurren und wie eine Katz

Alfreds Vögel vor der Schule fangen. auf dem Boden war die toll. geschminkt ein schöner weiß gesichtslos dreist und gripserbrocken. die mit den fingern und mit den zehen. ich lieber Pons war froh, ich diese nicht mehr sah. erst als ihre Mutter. oben schon genannt meine beschlagnahmte Post. ich durchs Handy vom Anwalt wieder von dieser Adelheid erfuhr. 12 Uhr 40

Angeklagter Georg Walter heut am 5. Tag wollen Sie zu diesem Inserat dazu was sagen? " ja. ich gab dieses hoch verschlüsselte als Sexinserat wo sich Weiber

melden sollten, was auch reichlich sich begab. vor allem ältere erschienen." beschreiben Sie, sofern Sie möchten. auf eigene Gefahr.

"die letzte die Sie Herr Walter angezeigt. Wir lesen aus der Aussag vor":

13 Uhr 29 meinen Name weiß das Hohe Gericht. ich verschweige diesen vorsorglich. gleich zu Anfang. Bitte sperren Sie diesen Abgrund lange bitte lange. richtig tief in ein Verlies für immer ein. Als ich auf seine Annonce geschrieben habe, der geantwort und ich telefonisch ihn erst zu mir in meinen Camper hab bestellt, er solle Sekt und etwas Kaviar mit bringen. wollte er gleich noch in der ersten Stund ausgiebigsten Oralsex und ich nicht. er solle dürfe bitte warten. bis ich seinen Namen wüßt. den er lange Zeit verschwieg, was mich stutzig machte. bevor ich unter seinem rasierten glänzend tropfnass Knüppel litt. "Angeklagter, wir gehen weiter zu einer anderen Stelle" und dann hat diese Maskerade mich genötigt. ich unter Befehl. das ich nach der Dusche. weil so arg versaut. mich noch weil ich mich übergab mit der flachen Hand. danach mit Hanfseil fest geknotet, angeschirrt fast zügellos geritten bis ich blutete und in die Rippen mich geboxt. angespuckt und Haare gerissen. auf übelste Art und pervertierten Weise beleidigt noch und noch. gepfetzt die Warzen umgedreht. seinen Urin überall verspritzt, den ich trinken mußte. "wir übergehen diese Stelle" es war fast Mitternacht als er einen mitgebrachten Wellensittich auf eine Schaukel setzte. geweihtes Wasser aus einer Schüssel in alle Winde streute. irgendwelches Kauderwelsch vermurmelt und Wörter förmlich aus ihm quellten. irr aufgerissne Augen die mich fressen wollten. ich mußte mit der Zunge ihn befriedigen und mit meiner von ihm manikürten Hand ihn auf längere Dauer haft auch noch dazu und er onanierte in einem Schwall auf meine linke Wade. als ich in meinen besten Schuhen vor ihm stand und riß mir Schamhaar laufend aus. " wir kommen nun zum Anzeigfall". Hohes Gericht. ich sitze bei der Vernehmung Tränengesicht. aus Verzweiflung. weil ich mich schäme. hat dieser Ingenieur, wie er mir sagte. Brennessel Wärmecreme und in den

ausführlichen After einen frischen übergroß verpißten Eberpenis. mitgebracht gesteckt, den er von einem Freund. geschlachtet wie er sagte. was hab ich mich geekelt. dann hat er dem Sittich den Hals und auf mich dessen Blut getropft. in alle Ecken hat verspritzt und dabei Satanas wir kommen. laut gerufen, wo ich die Augen hab verdreht. Und am perversten war, das dieser mich gezwungen. eine Flasche Wodka und mir dann ein aufgemischt Klistier verpasst. mit Verschluß. mich dann 1.8 Tag beobacht hat. bis ich nicht mehr konnte. Foto gemacht und dann heimlich abgehauen. ich habe knapp überlebt und dann auf der Kripo als ich mich befreien konnte. diese umfassende Anzeig zu Papier gebracht. Den dieses miese Schwein. will ich nie mehr sehen. 13 Uhr 56

20 Uhr 06

Ihnen wird vorgeworfen Frau Ilona Fusili auf einer Bank angesprochen.

diese mit zu sich in ein von Ihnen angemietetes Appartement gelockt

und mit Alkohol und illegal verabreichte Drogen anbetäubt und willenlos des weiteren diese sexuell gefügig gemachte genötigt mißbraucht

fotografiert und im wehr- und hilflosen Zustand über den Fahrstuhl in

ihren Wagen und diese in der Stadt auf einer Haltestellenbank ausgesetzt. wo diese fast 18 Stunden tief schlief und Ihr Nummernschild durch eine Zeugin die wir fanden aus der Nachbarschaft. festgehalten wurde. Frau Fusili sich durch eine vorrübergehende drogeninduzierte Amnesie? an nichts mehr erinnern kann. Festgestellt wurde Amphetamin und ein Codeinbasen- Gemisch. Restgehalte Heroin und Kokain außerdem rückgerechnet 3.2 Promille Alkohol im Blut.

" Woher die Frau das Rauschgift kann ich nicht sagen, bei mir wurde nichts gefunden. Fotos habe ich gemacht, ohne das Gesicht so wie die angezogen und auch fast nackt. sie noch in ihren Strümpfen und in Schuhen war. Cognac hat sie aus Flasche mit und ausgetrunken. viel gelacht getanzt und jeden Ulk auch immer fesch. freiwillig ohne Zwang dann mitgemacht. Sie kam auf die Idee ich die Fotos dann, sie mich gebeten sie nach Haus zu bringen. und unterwegs die betrunken eingeschlafen. ich sie auf dieser Bank da ich nicht wußte wo sie wohnt sie auch keinen Ausweis hatte. dann hingesetzt. was sollt ich machen. meine Frau? Von dem Appartment niemand was gewußt. die Drogen

muß ihr jemand als sie aufgewacht oder irgendwie oder sie hat vorher schon? verabreicht haben. was weiß ich. ich war das nicht. 20 Uhr 19

Außerdem wurde bei der Durchsuchung die beiden folgenden Bilder aufgefunden, die beide mit Teleobjektiv auf Hasselblad, die von Ihnen. aufgenommen worden sind. mit Datum 2 Wochen früher. Was haben  Sie mit diesen beiden auch gemacht?

ich schwöre bei Gott der mein Zeuge sei.

die obere hat mich angemacht, ich diese

von der anderen Strasse mehrfach abgelichtet.

 

die Polizei die Bilder hat. auch die untere hat gegen Geld dann immer mehr die Beine breit. sogar ohne Slip wollte noch, das ich sie auf dieser Bank nicht nur lecken soll. was ich auf die Schnelle dann gemacht. die hat´s genossen

fast geklatscht. mehr als ein Foto ist nicht

passiert. 20 Uhr 40

Außerdem werden vorgelegt die oben

von Ihnen aufgenommen? " Ja. aber 

alle freiwillig gegen Geld und ohne Zwang. alles Dirnen soviel ich weiß. kann sein auch eine Hausfrau war dabei. ohne Drogen. Alkohol weiß ich nicht mehr. ist zu lange her. die bunte Mischung ja

ich war erregt. aber das ist ja nicht oder? kriminell? "und die unteren? Sie stehen im Verdacht. illegale

Frauenpeitschenkämpf als Finanzier zuhälterisch wenigstens zu organisier!" Nein. Hohes Gericht. die hab ich übers Internet mir besorgen lassen. 21 Uhr 29

alle obigen Fotos wurden bei der Hausdurchsuchung vorerst mitgenommen. werden wieder aus-

gehändigt. Sie haben sich erklärt. das neben stehende, wir haben diese Frau ermittelt. lebt heute wo? Rumänien. dorthin habe ich diese an ein reiches Bauernpaar vermittelt. über meine leider nicht versteuert! vergessene Modelagentur, was nicht ganz verboten. oder? Die gefesselt ausgesetzte sitzengelassene hat berichtet. nur Ihr vielmals intensives Betteln vor der Anzeig. sie abgehalten auszusagen. das sie sogar im Schweinestall sie mit Eber als ungarisch kastratin filmen. sie ausgeplündert und mit Blut besudelt. sie hätten dieser Frau auch

noch Ihr Geld vom Sparbuch abgehoben und unterschlagen etwa gestohlen? " Nein. Hohes Gericht" so stimmt das nicht. Ich als Beschuldigter sage hier zu nichts. "Setzen Sie sich, sie brauchen bei der Stellungnahme nicht immer aufzustehen". 22 Uhr 04

 

17.3.2014  8 Uhr 18 heute geht es mir gut bis besser. verdiene was ich und meine Tochter so zum Leben brauchen. Wohnung ist beglichen. Steuer hasse ich

dem Georg Walter geb ich bar monatlich 30% von dem was wir verdienen. immer mindest 1ooo bis auch mehr darüber. Kundennetzwerk auch Europa wurde bei Vertrag mündlich abgeschlossen, unter Vertreteraugen mit enormer Wucht uns angedroht. es wäre immer besser nicht zu betrügen

ich kam früh in den Beruf. habe meinem zuerst ein Auto bis hin zur kleinen Jacht dann mich trennen gewollt durch eine heimliche Anzeig mich dann frei geschaufelt. allein ging zuerst

ganz gut. bis der Georg Walter mit Struktur sich eingemischt als ich diesen über eine Bar.

nun heute schaff ich gut und bin zufrieden. der Georg hat mich unter sein Vertrag genommen. in Bordellen saunagängen helfe aus in Studios. Film intressiert mich schon, privat als Sexkatz um nichts verlegen. Mann hab ich keinen. tät mich aber sehnen. monatlich ich 25 % mal 800 mal nur 380 aber immer war es viel viel Geld. das mir und meinem Buben fehlt.

monatlich so was ich habe. gierig angeschafft kenn keine Gnade mehr. versteuert weil wir schon vorbestraft. mein Mann hat einen Autoverleih und Versicherungen! mit mir aufgebaut. auch checkt dieser mit allem was ihm lohnend. Der Georg ist ein lieber vorurteilsfrei um nichts verlegen.

wenn er helfen kann schickt er einen seiner gefährlichen Diener. wo man gar nichts sagen soll. im Monat weil der Kredit vom Auto bis privater Filmverleih und meins dazu. ca. 15oo Euro. manchmal auch sehr weniger. der Rest versteuert. nur was man nicht völlig verschweigen kann. auch hat der georg uns einen kiosk finanziert. der vom Büro aus geführt. 10 Uhr 50

Bitte eintreten in Saal 2 Zeugin Frau Florentine Marie Giskard.

Sie können gleich zur Sache sagen. anschließend werden Sie hinaus gebracht und können sicher sein. " also das war so. diesen Herrn habe ich an einer Tankstelle Nähe Hauptbahnhof getroffen. der sich vorgestellt. wir uns öfter nach Telefon und Brief getroffen und sind auch dann später einmal nach Kenia in den Urlaub. dort sehr sehr schön. hat Herr Walter mir erzählt, das er öfters Kurzurlaub. schon oft Nairobi bis nach. gewesen

und von dort auch öfters mal. Gut. er fragte mich, ob ich einen Sack voll Gewürz. das er zu Haus benötigt, für ihn nehmen könnte. wenn ich, weil er nicht, diesen Sack unter meiner. er mache alles, so das nichts passieren kann. ich sah zu wie Georg meinen Kofferdeckel schnitt.

diesen Sack ganz flach so reingelegt, das man gar nichts sah. mit einer ausgewalzten Bleifolie? oder Gold? bedeckte. beim Röntgen wär das sicherer. was nicht passierte? und zu Hause gab ich ordentlich bekam auch Geld 1000 Euro als Dank dafür. das das Rhinohorn mehrere Kilo?gemahlen war, habe ich erst durch die Polizei erfahrn." 11 Uhr 39

 

Zeuge Gotthild Scheuner bitte in Saal 2. Sie können gleich zu dieser Sache wegen Sie heut hier: "Ich möchte beginnen. dieser Walter Georg ist, wenn er es war ein ganz ganz schlimmer. ein brutales Tier. ich bin Bienenzüchter Honigproduzent. lebe auch etwas von meiner Königinnenzucht. hab auch sehr gut ausgeformte Drohnen. Hummeln nur zum Spaß auch schon versucht. der ist mir gleich aufgefallen, als er telefonisch um einen Besuch hat nach gefragt. angezogen Janker Hut

und Knotenstock. den er wichtig hat geschwenkt. alles angeschaut und sich über meinen besten Honig und wie alles vor sich geht. auch wo meine Körbe stehen. ich alles ihm erzählt. wir eines Tags in das Gebiet, wo meine Tiere und er war begeistert wieviel Völker wieviel Tiere, und ob die Milben Pestizide. alles wollt er wissen. diese Schliere. als ich dann

an diesem Freitag zu den Bienen bin gefahren, habe ich Herrn Walter in seinem Jaguar auf der Landstrass an mir vorbei gefahren. ganz genau gesehen. erschrocken. weil der am Steuer eine Bienenwabe grad gefressen. hab mir noch nichts dabei gedacht. als ich den Schaden

sah im Waldgebiet. alles zerstört teils sogar angesteckt am kokeln. und alle Bienen wie mit der Sense weg. getränt, ich bin dann wieder weg. mir ein Verdacht gekommen. zu der Adresse, die dieser Georg mir gegeben. geklingelt. seine Frau? hat aufgemacht, dieser Walter auf dem küchentisch frische Wabe. die noch getropft. darauf ich fest gefragt. der geschrien. dann weiter weiter. mach das ich weg. am Hals gepackt gewürgt so arg, das ich mich im Versuch gewehrt. mit Fußtritt wurd mich aus dem Haus gejagt. dem seine Frau mit dem geschrien. ich Anzeige gemacht. da muß man reagieren.

12 Uhr 13

 

12 Uhr 30

Zeuge Relmer bitte in Saal 2. sie haben bei der damaligen Hausdurchsuchung? "Ja. dann haben wir das Notizbuch die Fotos auch das frisch schon abgehangen geschossene Reh und Kitz auf der gefliesten Terrasse hinterm Haus aufgefunden, schon angebrochen. teilweise Geschlinge heraus gelugt. wir müssen gestört haben. so mein Eindruck. das Reh Kopfschuss wie das Kitz auch. kein Gewehr und Munition. lt. Aussage er dieses Fleisch auf dem Russenmarkt bei Darmstadt unter der Hand erworben. kennen würde er die Leute nicht.

Außerdem wurden seine Fingerabdrücke auf einer Folie gefunden, wo ein Hochsitz so angesägt. das dieser zusammen. ohne das jemand zu Schaden kam. die Abdruckfolie ca. 4m neben dem Jägerstand gefunden und sicher gestellt wurde.

Also. der Mann kam rein.

bestellte ein kleines Weizen.

dann 3 hinterher. ging an den Spielautomat und fing dann

irgendwann zu schimpfen an. trank dabei wurde hysterisch. schlug dann auf den Automaten

trat in die Wand. das Farbe und die Lamperie ist abgeplatzt. bis ich einschritt. der irrsinnig total von Sinnen? trat versuchte mich zu treffen.

dabei packte er mich fest und griff auch mehrfach an den Hintern an die Brust. versuchte diese gafernd angesoffen noch mit beiden Händen zu umschlingen. ging dann hinaus im ruhigen Trott.  die Wagennummer ich

der Polizei gemeldet, vor fast einem Jahr wars ganz genau. "Gut. Sie können wieder gehen." 12 Uhr 53

13 Uhr 04

Frau Yvonne Rohner. bitte Saal 2.

Sie sind die Besitzerin. die das verendet Tier im Käfig fand. nachdem der Angeklagte hier. bei Ihnen war und sie einen Augenblick nicht hin.. er  weg. Sie durch die Scheibe noch gesehen, wie eine Politess einen Strafzettel an die Scheibe. Sie die Wüstenmaus mit gebrochenem Genick und fast abgerissen Kopf im Käfig liegen gesehn? "und gerochen hat der Mann. richtig nach übelstem schweiß. perlen auf der Stirn auch schlecht rasiert. Fingernagel schwarz. ein teurer Schuh mit kleinst weißer Farb befleckt. als wärs Vogelscheiß. und die Krawatte schlecht gebunden. der ist mir gleich sehr sehr komisch vorgekommen. deswegen hab ich auch sofort reagiert. Auslagen hab ich gehabt, wenn ich um Unterschrift noch bitten dürfte. Danke schön auf Wiedersehen. ob der es. müssen Sie. ich denke ja unbedingt. der wars!"

13 Uhr 32

Ich. die Schauspielerin Ulla Geiger habe diesen Hans Wotan Wüterich.an einem Kiosk dieser ist mir aufgefallen. als er im Streit mit einem älteren Penner? wortreich in der

Luft gefuchtelt. mit dem Fuß auf den Boden getreten

eine Zeitung zerrissen und mich fast mit dem Papier

an der Stirn getroffen. neben mich hat ausgespuckt. was ich mir sofort habe verboten. Da hat der mußte mich bemerkt. mir seine Karte in die Hand gedrückt. ich solle mich melden. sowie ich wollt. ich ihm erzählt

auf Suche wäre. wieder nach einer gescheiten auch privaten Bühnenrolle. Er: zum Kaffee ins Hotel wär ich willkommen. am Abend noch hab ich den angerufen. Ich hatte mich etwas vorbereitet. dort im Zimmer Vorhang zugezogen Kerzgeflacker Wein auf dem Tisch ein Gedichtband Sartres lag. dazu ein Text von ihm. aus seinen Sartres Fliegen. wo ich das sollte ich sofort. die Oreste. die die Existenz verflucht und sollte widerständig leise sprechen. ihre Nöte ihre Sorgen ihre Liebe fest zu Ihm diesem ekel das ich sofort erkannte. auf der Schwurhand und auf Knien ich ohne Strümpfe. sorgenfrei beschwören. gut ich habs getan! 100 euro hat er mir gegeben. er rufe wieder und sofort machte ich mich auf der Stell davon.

 

2 Tage später ich kam rein. sollte von Canetti die verlorene oder die gerettete Zunge lesen, was der Georg aufgeschrieben. ich sah dabei das dieser nicht nur auf meine Beine schaute. dachte mir nichts. las behende weiter. da dieser Knülch an mich ran und wollte. hechelte

mir von Rilke ganz Vulgäres. ich passte ganz genau. auch gemein über Richard Tauber gefährliches. er nannte mich Madame. als dieser auf Ischilos gewesen wär. ins linke. dadurch fast durch meine Mutter taube Mittelohr. mir fiel nichts mehr ein dann sollte ich noch zu gurren fing. was ich auch nur im wider -ständig. gegen 3x 100 Euro intensiv 2 Stunden und sofort auf die Strasse wieder weg. meine Jacke ich dort liegen lassen. als ich wieder kam war meine Scheckkart weg. oder ich hatte sie verloren. 14 Uhr 16

das war am Mittwoch. ich kam hin Hotel fast niemand mich gesehen alles wie gehabt diesmal Martini Wodkagemisch mit Röhrlein drin. eine Brezel bot er mir. das Salz darauf wäre für ihn, wenn ich ihn lasse. Dann sprachen wir. ich fragte was ich denn spielen solle. Stegreifbrettelschwanks? Nein. ich solle erst mal hin und auf der Stelle laufen. dann platzte es aus ihm heraus: wenn ich dürfte und auch wenn ich wolle. ich 300 Euro genau 3 Stunden. dieser ja. ich solle die überreif geborene lichtvoll Bringer. die notig aber leicht seriöse Haushälterin

vom Pabst. aber erst ins Bad und hier im Zimmer. das kann ich nicht. er drohte. ich dann gut. kniete mich hin er fing zu beten an. Vater Unser. dann weiter weiter. Koran. aus Gaddafis grünem Buch. Sure über Sure. Sprüche Genesis. ich sah der hatte eine Erektion. was mir total egal. ich stand auf empfing seinen segen. an die Brust wollte er mir greifen . bis ich schrie. ich solle leise werden oder übers Knie. dann Homer bis rüber Baudelairs fiebrige Schmiere. ein Reigen bunt über bunt. dann wieder er der Pabst ich mit rotem Mund. bis ihm der Gafer aus den zähnen tropfte ich immer wild gemein veranlagt durch meinen Vater ich solle müsse diesen auf säuischte Art und hemmungslos auch pervers auf niederdeutsch mit Anfang: Du dreckige geil aus Mist geborene Leck. Sau als Gesicht beschmutzt beschimpfen, was ich mit Wonne tat. besonders sollte ich erwähnen. er wäre ein Schwein

und besonders demütigend solle ich werden. den Rock etwas hoch ziehen und ihm den behaarten? äußeren winkel zeigen. er wolle erstmal die Schuhe sehen. ich. sie wollen diese müssen küssen? "Gut das langt. für heut ist Schluß. morgen früh hier weiter als Zeugin vor Gericht." 14 Uhr 40

wieder 3 Tage später. ich war pünktlich er legte Wert darauf. ich im Kostüm mit Naht die Ferse frisch mit Chanel aus parfümiert. ich solle wie am Fax besprochen. das Honorar wäre schon angewiesen. die

uneheliche schlimm ausgeprägte Tochter Josef Klehr. gezeugt auf der Treppe unter Aufsicht Birkenau. vor

diesem tier? sofort und mehrmals in aufgezeichneter regie auf dem zimmer ohne gegenwehr und dann in seinen Armen. er wolle auch nach dem erzwungenem Bühnentode für mich sorgen. Ich war bereit aber was dann geschah. " Bitte wahrlich getreu und bleiben Sie neutral". Ich hatte einen Lebenslauf der hat diesen ausgedacht nach original Tonband prozessunterlagen. auf dem Teller lag ein mikroskopisch Fliegenaug und Spinnenbein. ein Frosch geheftet den sollte ich ganz klein. daneben ein Spatzkadaver auf ein Brett wie unser Jesus leicht sorgfältig wie ich sah. mit Zwecken angenagelt und in die Lippen leicht geöffnet. sollte ich eine Haut ganz porig von einem Hahn der ungekocht ward abgezogen. leicht schlürfend eingenässt durch Brühe vorher. durch bis runter und heraus magenfestlich wieder würgen. " und dann" dann mußte ich. ein Auge. und ich weiß nicht. Lamm? das aus einer kleinen Schüssel mit Monokelbipolydergramm heraus und mich fixierte. ich schweißnass gebadet.  er schnupperte und wollte an mir riechen.

"dann" ich solle Heinrich der 6. zu ihm sagen. mir war unheimlich von diesem nazistischem gedankensprung. ich rief entweder Josef oder Heinrich. was denn nun. Er: sage Josef Heinrich Vandalenkamm Zirkelpeter Reißigschnee Krötenblut und Lagerhaftliche. im Koller sollt ich stöhnen. ich fieberte dem End entgegen. er riss sich die Hose runter. ich mußt streng sein Glied betrachten. es in die Hände nehmen. was ich wollt verweigern. dann hat er mich überm Tisch und auch unten drunter über den teppich geschleift und mir die Zunge in den Hintern. ich wollt nicht mehr. ich dacht an Suicid. er brauche Gift. H4 und über einen Ofen sollte ich sinieren. wir sollten Leichenfleisch als Kaninchenbraten und Ohren Frauen aufgebacken. dieser Mann dem wahne als siegfried nahe. ich ausgetrunken und bin gegangen. soll ihn anrufen. er lag auf dem boden onanierend. ich sah länger aus den Augenwinkeln zu. der ist fast unter meiner elend Hand gestorben. mit einem ausgezogenem strumpf mußte ich sein kleid einwickeln und der hat gestöhnt gewildert und sich fast ich mich über ihn ergossen und dabei er hat gekotzt. hinter sich weil ich mit meiner Rotze hab den einzigen weg versperrt. " Gut gut. das langt. wir vernehmen nach der Pause weiter" 15 Uhr 30

Nachdem das spezielle geklärt ich nicht

mehr wollte. er sagte er wär fast pleite,

obwohl ich merkte, er lüge wie gedruckt. genau wie meine ganze Sippschaft, aus der ich gekommen bin. er fragte. ob ich was über den platonischen Mythos den Tod, ob wir was einstudieren. ich begeistert Nein! auf gar keinen Fall. er zwang mich mit seinen schwieligen Händen, sein Schreiben kurz

zu überfliegen, mehr aushalten konnte ich nicht:

18 Uhr 15 Tatort Klinik Südsee gegenüber Reithof Blumenau. wo ich eine ausgerückte niederquerschnitts querulantische Patientin spielen sollte. er hatte gut im Voraus wieder mich bezahlt. Ich schwöre bei meinen Kinder 7 das dieser Wolf mich wollte fertig machen, unterdrückt und mich verwuselt. liegen lassen. bis ich gewinselt gewimmert um Gnade hab gefleht. sogar mich operieren lassen wollt. verzweifelt wie ich war.

selbst der besonderen sexualität mußte ich völligst abgeschworen. nur noch auf sein hummerscherenglied. ich völlig desorientiert. diese Sackratt lausitzer lausig Schwein. als Müllgeburt schon hinterzogen ausgespuckt, ich mußte Dinge tun, die so absonderlich: " da was genau, erinnern Sie sich, bitte laut in den Saal" und mit geschlossenen Augen will ich berichten: ich seh es genau vor mir, wie es war vor über einem Jahr. ein türkischer Bazaar mit persischem Altar. Byzanzer. Fahnen Ecke. welches heil der meinte, wußt ich nicht. einen Globus hatte. ich sollte Behaim zu ihm sagen. wir segeln um die psychologisch Unterwelt. im Hades wartet man auf mich. ob ich bereit? ich zitterte bebte förmlich hatte fürchterliche Angst, fast schrie ich um mein Leben. was soll ich mit dem ganzen Geld, wenn ich als Jungfer Orleans von niemandem mehr angenommen.  werde hingericht. ich dacht kurz nach. gut und willigte ein. dieser verkommen elende ungebürstet Lagerweg. ein abnorm geklinkerter Mann? " und dann, gings los?" Ja. Hohes Gericht. der Drecksack fütterte mich mit Königsberger dann mit Würstl. auch mit gebraten Fleisch mit Filetstücken. frittiertes Huhn ein Unterbein. bis ich nicht mehr konnte. er mich gezwungen alles wieder auszukotzen. dann mußte ich ich sollte fett gemacht was auf die Rippen kriegen, warum sollt ich dann kotzen? wahnhafter Irrsinn kam auf mich zu. ich will berichten. Ich konnte wieder aufstehn. mich frisieren meinen unteren Scheitel bürsten und die Finger manikürn. die zehennägel bekam ich von diesem kurz geschnitten, ich war zuerst erleichtert, sogar etwas erstaunt, dann begann die Scheiße.

diese Haut. Ich sollte als Lagerhure mich von allen Seiten zeigen. er als Ludwig vor seinen gierigen Augen, tanzen wie im Kreis gedreht. Münzen warf er in meinen Schlitz. ich konnte nicht mehr dann kam er mit dem blitz. eine Steckdose ist nichts dagegen, ich zuckte kreiselte fast

förmlich war schon aufgerieben. bis ich einen Schreikampf grad noch unterdrücken konnte. im weich eigekremten Hintern ein Gedanke der von Ihm ist ausgegangen. wie eine zimmerlampe hell wie eine Sonne. Donner Grollen und aus Verona Bibliswolken. "Gut das langt. bitte kommen Sie, wir entlassen Sie. wenn Sie noch was zu sagen. morgen früh Sie noch mal aufgerufen." 18 Uhr 51

Ich sollte an diesem Abend noch aus einem Außenlager eine die auf Streife geschüzt mit einer Haube im Regen. eine gemeine aus dem Dorf gekommene alte Haubitze mit Schirm aus einer Haut bewaffnete schlimme Thea Knitzig.

die nur darauf gewartet, den Flüchling außerhalb

des im Zimmer aufgebauten Walde aus zu schikanieren.

auch zu bereden. ihn zur totalen Demut quälen. selbst wenn der pinsend nicht mehr wollte. sie ihn wie toll dreist und auch mit geputzten Stiefel als fegende tritt gewollte Schrittig. in freier Rede ungekünstelt strophenweis hinrichten auf den Boden verrichten sollte. so der Sicherheitsbefehl. vom Amt. ihre Hand dem Walter Georg der verkleidet. über die Nüstern reichen. was ich gern gebläht gemacht. das kann ich nur bestätigen. Spaß und Lust und Freude so wie der dieser Hund mich feste lecken sollte. gejubelt hatte ich so deftig diese Sau. niedergestreckt gehört der. an die Mauer mit diesem Schutztrieb. so wie ich ihn auf Regie im Wald entdeckt. fast erwürgt und gebunden fest abgeschunden mit einer Bürste, so dreckig gewesen dieser Lump. " was hat er Ihnen dafür angeboten?" insgesamt der ganze Tag bis weit nach Mitternacht 1500 Euro. ich hab es sehr gebraucht. wird noch nachträglich zinshaft versteuert. 19 Uhr 39

18.3.2014    8 Uhr 33

Die als Schweigen. hinkend

primordial reflektorisch

Körperliche. entstanden

aus einem wildfarben

affenkopfnebel.

Hintergrundstrahlung Frau Trutta

Beierlein- Gmünder. Germanistin. " die lernten Sie nach eigener Aussage. wo kennen?" An der

Mikrowelle Schussenrieder Wegsperre 89. da lief

diese. die mich liegen lassen, wollte an mir vorbei.

ich sie am Knöchel und nur da. festhielt. die mich

mit ihren ledern gummiartig guten Pumps wegetret

und noch angezeigt. auch deren Tochter grad vom

Karate Unterricht dabei. "erzählen Sie." Ich heiße

Trutta. eigentlich dazu Isolde. Nachnamen ist

bekannt. Wir noch vom Vortag roter Schlünder

und dieser ausgartet Rinderkopf. mir und meiner

gutgewachsen Tochter. grad vorm Abitur und will

nicht weiter. lernen schon von weitem. dann uns

vor die nicht gepudert Nase fiel. winselnd und leise

der dachte? uns? rudimentär biophil? als Philister

um schnelle! nekroide? phallisch Lose Hilfe? rief.

die wir verweigerten. mein Mann schon ein Versager

der nur nach dem Gelde schielt. die Tochter hundsfott

geprägte industrielle Taugenichts. ich die einzig Helle.

" fahren Sie. weiter in geordnet Tone. verehrte Frau

wenn Sie noch können. sofort fort". Gut. ich will beginnen. Ich war eigentlich nach meinem Mann. ein anbestrahlter Abfallschacht. mich gewehrt. wo ich nur konnte. zerbrochen als geschirrte  innovation Kalabrien. in vespalia. italienische Woche. Sie kommen mit. ich will berichten. " zur Sache bitte gnädige Frau". an diesem Tag. als dieser Georg Walter vor mir. ich sah die Spatzen

in Formation. geordnend am Himmel über diesen. niedrig fliegen. vorbei an ihm und in den Wald hinein.

Frau Richter Lore Peschel- Gutzeit.

bezeugt. hinzu gekommen. die alles

gesehen. Wir wollten an dem Sturz

vorübergehen, als der meinen Knöchel

packte. mein Kind ich auch laut

ausgerufen. und hab versucht mich aus

zu winden. dieser (gestochen scharf mit

Zeigefinger) dann sich auf dem Boden wie

ein Wurm gewunden. seine Zunge ein verdrehtes Auge. ich sah genauer hin. bemerkte das sein Hosenlatz war offen. der mußte! wollte. onaniert ein Hodensack in seiner Tiefe hing. meiner Tochter wurde schlecht, wie sie später sagte. wollte mit Karate auf diesen los. ich ihn getreten. der hat gerochen und dann (der) losgelassen sich rumgeworfen aufgestanden und sein durch geschafftes

Kaugummi meiner wehrlosen Tochter auf die Stirn gepappt. scharf. dieser Trieb mich angesehen. Darauf ich diesen Mann? versucht und mit der flachen Hand gedroht und angezeigt. was sollten wir machen. bis die Zeugin kam. der abgehauen. sein Personalausweis lag da.

Der ist gefährlich. so unser Eindruck. 19 Uhr 03 ein paar Tage später ich habe diesen. Adresse vom Anwalt ich erfahren. angerufen. mich mit diesem. der mich intellektuell heraus gefordert interessiert. im Cafe

Baisel dann und da ich oft allein. der eigentlich charmant. dann laufend. auch getroffen. ich mit meiner Freundin Dana Specht USA. erst allein. zugegen in seinem Appartement. Hohes Gericht! dieses Schwein. verkommen grundlos abgesichert ein Elend! gehört getötet. mindesten eingesperrt verwahrt für immer. ich diesen abgenagt wie einen Berber. Georg Walter Zwischenruf: das stimmt so nicht. " Sie kommen später dran". Berichten Sie."

das erste Tischgespräch ich mußte

diesen Verkomm. Herr Robert Ley

zu ihm. aufsehend sagen. es ging

um Transport mit Viehzeug Waggon

Waggon. ich wollte gar nicht. machte

aber mit. Geld zuerst bekam ich nicht.

Später bewarf der mich sogar mit  kleinen Scheinen nach den Münzen mußte ich mich vor ihm bücken. er aß dabei meist ein Hefestück und Teile von einem Huhn. mir gab der nichts. auch tranken wir Sekt becherweis. Rotwein und Liköre. bis ich zu betrunken war. er betört laufend Amore Amore fast schon raufend rief. was mir noch unangenehm. später weil bezahlt ich dann mit einem Lineal genossen. " Gab es von diesen Tischgesprächen mehrere?" Ja. 

ich schwöre wenn ich muß.

ich erinner mich genau. das 2. Tischgespräch im Freien. er als Fallschirmjäger Walter Koch

gefallen. und wieder aufgestandener Geist. ich mußte diesen mit der Bürste wieder heben.

er ging auf mich los. sogar gekniffen und auf

die Wange er geküßt. was ich lauthals mir verbeten. mich mit seiner Hand auf den Rücken verlängert ausgeklopft. vergaß sogar mir Geld zu geben. dieser dreckig total verkommene Fott.

dann bestellt ich diesen Halodri zum studieren ich ihn lockend nahm ihn mit dem Wagen mit. auch hatte ich ihn einbestellt in mein Zimmer abseits gemietet. ohne das mein Mann es wußt. Herr Richter. dieser dann ganz gemein mir an die Wäsche ging. alles runter riss mich angestrullt mich lächerlich und abgefüllt. im Freien in einer Hitzewelle mich angebunden liegen lassen.

wieder gekommen. ich nach Wasser lechzte. er mir zwar zu trinken anbot ich mußte verweigern. lieber sterben. ich kann gar nicht. nur leise sagen, Hinweis erwähnen. was der mir antat. Meine hinteren Haare hat der mit den Zähnen ausgerissen. sie verbrannt mit Hexenzauber. einen fetisch Gelberübe und einen ungeschälten Rettich mir zum fraß gegeben. ich sollte bellen dann als Katze er wollte hat mir den Rücken aufgekratzt und die Krallenspuren abgeleckt. mit synthetisch Harnstoff aus seinem Labor! mich überall und eingerieben. ist über mich hergefallen. bis ich nicht mehr konnte. ich kam mir vergewaltigt

vor. Beschimpft gedemütigt angespuckt nicht. aber abgefingert nicht geleckt. und mich anonaniert. weggekuckt. bis ich Anzeige geschaltet und nun wahrheitsgemäß nicht alles. als Zeuge gegen

diesen gerne aussag. 20 Uhr 09

"Dann Sie auch mit Ihrer Freundin" ja oft zugegen. als der gefährliche Ausschlag wieder weg. der Dr. mir gesagt es wäre wahrscheinlich so ähnlich wie im krieg ein totales Senf gemisch mindestens was schlimmeres. oder sogar ein Pilz. gejuckt mit Bläschen fürchterlich. das muss von seinem Labor aus. oder eingeführt. er hat erwähnt er hätt

nach Mitteleast Kontakt zu einer Base. sogar mit chloro oder phynil? wollte er noch, was ich es zu wenig was er bot. meine Freundin ist dann mit, auch diese wollte Georg Walter. er mußte vermögend gewesen sein. bis er sagte. er nun pleite. beendet diesen kontakt. wir haben so was gar nicht nötig. so ein abgewrackt pickelig übereifrig abgewienerter Dottersack.

Ich heiße Unigunde Heilig- Türmer. Bibliothekarin für auch religiöse Bücher. Der da hat mich angerufen. ich inseriere im Rimini- Kalender, den auch der Vatikan mit liest. Wir machten Termin er kam in mein Studienzimmer. ich sollte vorlesen aus meinem Melanchthon Original 1600 Jahrhundert. was ich gerne machte. Das nächste Mal er mit einem Wunsch, er brächte seine eigenen Textpassagen. aus einem Original von Walter Raleigh. frei übersetzt. bis ich merkte da auf Englisch, das es schlüpfrig sogar manchmal witziges. er dieser Sittenstrolch vor mir sein Glied heraus und mir über den Tisch fast ins Gesicht. sofort ich als er weg. die Polizei hinterher geschickt. " Danke schön". bitte rufen Sie den nächsten Zeugen. auf Wiedersehen.

 

21 Uhr 18  wollen Sie Herr Walter zu diesen Fotografien, sichergestellt bei Ihrer Hausdurchsuchung, wo wir nur diese aufgefunden, die von Princess Ann? Sie die noch vor der Kripo wollten verstecken? Ja. ich versichere. diese sind aus dem Internet. ich mache sowas nicht. habe aber mal auch Lust gehabt. der Versuch gescheitert, weil die was gemerkt und mit Ihrer Handtasch mich weggeschlagen. ich mich nicht gewehrt, so eine Furie die gewesen. die Adresse raus gekriegt, weil ich mit einem Taxi dieser hinter her. und dann übers alle Klingel die raus geklingelt. und mich entschuldigt. vorgestellt. Zu den Bildern brauche ich und will ich keine Stellung nehmen. die haben mit meinem Fall? wirklich nichts zu tun.

"Bei diesem Bild sind Sie am Rhein

erwischt auf frischer Tat von unserer

Polizei. Woher stammt das Picture"?

das habe ich in USA gekauft von

einem Dealer. die rechte mich sehr

interessiert. Amy Fine Collins und

Yves Durif. ich glaube New York. so genau weiß ich das nicht. Ja es war schon später und ich aus Not weil keine Hure oder Mutti war zur Hand. ich aus meiner Mappe immer dabei. dies Foto mir gezeigt und hab halt etwas onaniert. die Polizei muß mich gesehen und mich heftigst aufgegriffen und gestört. ist das strafbar? Nein. aber es gibt Hinweis auf Ihre Triebhaftigkeit und war öffentlich. bedenken Sie. wenn eine Ältere wäre vorbei, was hätten Sie? 21 Uhr 40

Diesen Georg Walter der sich

mir genähert unter dem Schloß

auf einer Neckartour. ich schaffe

an und stehe auch dazu. der

fragte mich. was ich von Berufe

sei. ich bin so frei und schaffe gerne auch gegen Geld. da viel wenn es geht auch hier. wir beide unter Deck aufs Klo. abgebunden mit einem mitgebrachten Nylonfaden hat der mir meine Brüste. dann machte er in einer Tour bis ich gekommen. umschlossen von seiner Erektion. er mich durch Äther ich ohne Sinnen war. als ich aufgefunden dieser über die Passagierliste ermittelt, weil er per Internet hat vorbestellt. als ich dann rausgetorkelt nackt total versaut mit Sperma im Hintern auch im Rücken wahrscheinlich Fotos gemacht, die Haare naß ein Auge verschmiert. ich dachte zuerst verleimt! meine Brüste waren blau durch und durch gewalkt. klar ich hatte

eingewilligt. auch als er die Betäubung gezückt. da bekam

ich mehr! es könnte nur kurz nichts passieren. ich bin allem aufgeschlossen. das Geld 700 Euro hatte ich neben mir. nachhaltig während der Aktion. wurde ausgehandelt, aber sowas. das ist ja pervers mehr geht gar nicht. etwas 1 Stunde und dann weiß ich die Zeit nicht mehr. der Käptn mich gleich abgetrocknet. mich hergefahren. ich heute hier. 23 Uhr 19

 

und mir wurde wahrscheinlich Blut abgezapft. weil ich an

der Beuge Bluterguss gefunden. und mit der Lupe Einstich

entdeckt.

19.3.2014   12 Uhr 28

Mein Name ist Li Tsu Wang. aus Mitte Tsin. wo ich geflohen und ernähre mich in meiner Stadt von meiner Kunst. beherrsche insgesamt der Gesichtsausdrücke 2. aber in Vollendung. Variation Wahn auch selektiv Magie. abgrundtiefe Lust orgienhafte bis hin zur Depression. wo mir die ausgehemmt gebildet im Mysterium. auch

habe ich Minister. am liebsten sind. die auch am Boden liegend laufen. sich trauen aufzustehen. nicht wälzen windend dauernd um sich drehen. die vorwärts schauen. und dieser "Angeklagte Georg Walter!" hat sich bei meiner Sprechstunde als völlig abenteuerlich und abgerissner Penner mit einer Erbschaft vorgestellt. sich

abgesondert erst nur gedanklich. dann immer mehr. sofort von mir. Hohes Gericht. dieser Herr war ganz anders. " wir wissen was Sie sagen wollen!" der ein teuflisch verkommenes Tier. das man so nur aus Taiwan oder schlimmer noch. aus Korea kennt. selbst in

Vietnam hätte man den ausgeliefert zum Brückenbau und sofort am Bambus aufgehängt. 13 Uhr 22  Ich beginne mit einem Auszug aus der Sage von Prinzessin Li Xiaolin. "kennen wir ist uns bekannt. FAZ Artikel vom 1.7.2008" -allerhand. was Ihr Deutschen so von unseren Gemeinden wißt. Diesen Walter Georg mußte sollte ich zu Anfang mit der Variante chinesisch. Teufelsknoten. das gewaltig Eindruck nicht für lange hinterlassen hat. " wir haben uns erkundigt. das Zusatz- Protokoll gelesen und wenn Sie so frei" Ich will beginnen:

 

die Sage des Jin Lei " können Sie

sich verheerte Zeugin auch ersparen.

auch diese ist bekannt. bitte zum Kern!"-

mit meinen Kenntnissen Medizin Lei Jing. da mußte ich diesen Stiefel im Kostüm sogar mit Schröpf und Räucherkerz mit Egel Engerlinggehirn und auch Muränenherz. sogar mit einem affenglied und schneckenfühler. sowie der Temperatur bekam mit meinem Finger Sonde legen. fast in den Magen und dahinter. die heizung abdrehen wasser in die Ecken setzen. seinen Ausgang verbieten und mit Spinnweb durch einander blitzen. am ärgsten wurde der als ich ihn bitten. mich nicht mehr völlig durchsetzen konnte und ihn auf chinesisch Kantonart verwünschen triezen spucken nicht nicht arg. sonderliches sollte auf dem Stuhl gepeinigt mit mir geschehen. ich bekam mehr Geld. deswegen lief das Spiel Uganda. chinesischen heinz westafrika.

Jangtse. schlingern Welse fischen. seine Bartel zuckte obszön und er grub sich mit seinem Penis in ein zu klein gerupftes Loch von uns. in meinen Teppich ein! gebärdete sich wie ein Weib. ich mußte ganz streng ermahnen. angwichst mich dieser Satan und wie wild gefuchtelt. weiter weiter du dreckige Sau du halsgefreite Obermaat. Frauenschwuchtel hängen wirst Du. hat der laut gerufen. hopp hopp und schneller wird gelaufen. ich mit Nachdruck und erheblich auf den eingetreten auch ganz arg geredet. mit Reiz Gertenschweiß gesprayt dann unter Kontrolle. habe ihn meiner Sprechstunde übergeben. die dem zausenriesel dann den Rest und wir den noch angezeigt. weil er illegal stammzellen hätte in sklavenfarmen angebaut und aus diesen Essenzen. Laborserum als Aidsgenerika verkauft und abgetrennt heimlich mit Testikeln handeln wollte. die er aufbewahrt verschwiegen irgendwo gehortet. besser so. der ist erkannt. das Weitere liegt an Ihnen. 14 Uhr 18    auch hat dieser Raubkopien. Handtaschen von Chanel im

Handel hier und großer Stil in China aufgebaut. hier die Liste Abnehmer und Lieferanten. das wolten wir hiermit melden.

 

Daisy und Karl. vor dem Pulverfass

haben wir. Kolleg und ich den vor der Türe kontrolliert und diesen aufs Revier. sondiert und wieder gehen lassen. hatte nur diese bilderserie dabei. und wollte

betrunken wieder ins auto steigen. hat uns beleidigt als polizistenpöbel. und wir sollten Verbrecher fangen.

" diese Aussage wurde uns schriftlich ochsenzoll übermittelt und zu Protokoll gegeben" 15 Uhr 14

18 Uhr 04

Biblis. Nähe Werk. Käfer. Fliegen. Maden. Krähen hacken zanken sich um ein einstig gehbehindert langlockiges Weib mit Brille. das richtig abgemurkst auch angeschlitzt im Rinnstein aufgefunden. fast verwest. niemand aufgefallen. ermittelt wurde das die durch geschlagen. mit Wehrmachtstiefel aus dem Leben gepeitscht. büschelweise ausskalpiert und auf diese Strass geschleift. dann von herbeigerufenen entsorgt und weggetragen. in der Pathologie verteilt. die übernommene städtisch aus dem Kärtner Raume. eine laut Zitat von Wagner Georg "Wegelager" und auch gemein Psychiaterin. Frau

Dr. Franziska Mehrgels? die ("dreckig verlaust") über und über mit Fiegenmaden auch mit faulig nässenden Blasen übersät und völlig aufgedunsen. fast explodiert. laut Bericht wurde die vor ihrem Tod noch richtig in den fast herausgetrennten Hinterbacken luftbehandelt und mit einem griechischen? Rasier der Hals fast bis auf die oberen ersten Rippen durch geschnitten. fast festlich ausgerenkt gehobelt. es fast gar kein Blut auch der Knorpel nicht mehr drin. selbst die Drüse einst im Hals war weg. mehrere Zahn auch ausgeschlagen und in der Augenbraue ein tiefes Loch. Wimpern angesengt auch

fehlten Teile der Haut. mit Zähnen heraus gebissen. Speichelrest nicht von Ihnen. "Sagen Sie Angeklagter Walter. wieso lagen deren Bilder. übelste Nacktvorlagen in ihrem Safeversteck".- da hatte diese noch gelebt. ich schwör bei allem was mir und meiner Frau noch heilig

ist. ich war es nicht, der so verderbt. ich bring doch keinen so schön ausfaltig verdorben zwar uralten affenartigen Menschen um, auch wenn diese Sau meiner Meinung nach verdient gewesen ist. als Parasit die von mir gelebt. mich fast um alles hat betrogen. sogar mein Sparschwein haben und die Rabattmarken meiner Mutter. die ich als Bub geklebt stehlen und verkaufen wollte. diese habgierig seelengelöcherte denkfaul asoziale oberkäuer kutteldirne. diese Weibsgeschling ohne Mumm und eine geborene Vergeuder. sinnlose Vagabund und von mir observierte Stricherin. die für Geld hat einfach alles erduldet und gemacht. diese Lampenbatterie und saure aufglyzerinierte Dackelwampe. nur in Schuhen und geschminkt öszön perverses Lächeln. Elefant und ab und zu als Rüsseltier von mir genannt immer an der Leine und mit der flachen Hand. richtig fest und ohne Pause. diese Drecksau. schön ist das sie nicht mehr lebt. " Nun zügeln Sie sich wieder und setzen Sie sich hin. sonst werden Sie eventuell in den Haftraum runter mit Hand und Fußfessel verwiesen. Angeklagter still. Herr Rechtsanwalt beruhigen Sie den"

18 Uhr 43 sagen Sie Herr Walter. haben Sie mit der auch Experimente gemacht? "ja. mehrere. mit Öl mit Essig saures Natron hat die nicht vertragen. mit Kalk gepudert wollt se nicht. faule Eier auch nur wenig. riechen daran

gar nicht. mit einer Löt mit Zinn nur spuren. im reagenz die sofort reagiert. auf kleinster Flamme Teile aufgebraten.die die aufgefressen. und die hat leise gegen gute Bezahlung nicht sehr laut gewimmert. ich hab´s deren heimgezahlt sie behandelt. mit Haldol Taurin und Mescalin auch abgefüllt und ihr gesagt. nun Gnädigste. geht es Ihnen besser. die nur genickt so mundfaul wurde. diese bettgestalt. angefesselt. wenn sie auf das Gummi gepisst. wurde meine Frau sehr sauer und hat die scharf gepikst. die erleichtert. als wir die Medis abgesetzt. Kochsalzlösung laufend in die Oberhaut. gespritzt die hat gelacht dabei. und uns beleidigt, war mir einerlei. hat sich die Ohren zu gehalten. obwohl ich lauter. mit einem ausgeliehenen Dildo eingefettet und im Pariser sich unter der Decke tagelang beobachtet. ausdauernd befriedigt.

dabei gestöhnt und wild ausnehmend und über. wollte sich selber lecken, das meine Frau hat übernommen. daher die Fotos. und den Stock. die Gerte die geliebt. gebittet fester drauf und schlag auf schlag feste überziehen. ich war so gelangweilt das ich alles habe gemacht. aufgeschrien. als wehrlose Stute beißen wollt die und auf Knien. ein stopfen und gekorkt betrunkener Straps und als mehrfarbige

leguanartige Strümpfig. in Gummi auch mit Lederhaut.

fischschuppenartig abgeblätterte Bananensau. als gichthaltige Äffin. ich als Vampir. meine Frau die Zähne ihr. wir sollten ihre verdreckte schlammhaltig eingedickte Klitoris fest in den Mund. meine Frau soll saugen. ich sie dabei in den Hintern und die massiven rosig geädert

Titten kneten. sie zwingen das sie zum orgasmus schreiend kommt. angepisst und sauber gewickelt und gewindelt diese verkommene Pobelfresser. sich nur gewunden. schlimmes  Fellgebück. dieses miese ausgegart gekochte lendenstück. dieses Filethirn. wie ich die hab kennen gelernt? ich versuche im Zusammenhalt zu erzählen. 19 Uhr 24

in  Altrip mitten im Wald. ich lag auf meiner Decke sah in die

Wolken rein. dachte an den lieben Gott. als diese hüstelte und ich mich sofort für diese intressierte. weil die so einen Silberblick. auch schielen tat die. und mit der Lippe über die benetzte Zunge laufend rieb. auch hatte die, weil ich alleine. als sie an die Decke es sie trieb. sofort den Blick auf mein Geschlecht. ob ich ihn ihr mal zeigen. nein nein. bloß nicht. vielleicht heut abend. wenn sie wollen. kommen sie bitte mit zu meinem Wagen. ein dicker sehr groß gebauter Benz. vaginafarben. ich auf den Rücksitz. sie gelenkt. der rock ist dieser hoch gerutscht. ich genau und immer in den Spiegel auf ihren Slip gedacht und rauf gekuckt. als sie sich mit dem Finger über ihre seitlich behaarte Furche fuhr, war ich kaum zu halten. sie an die Ecke fuhr. ich solle vor zu ihr. ich kam, wichste sie

erst auf den Arm. bis diese mir befahl ihn nochmals hart zu kriegen. ich wäre nicht normal. dann hat sie meinen fest im Schneidergriff. ich hörte cherubime singen. diese Sau. ich hab ihr ins Gesicht gespritzt. schwallartig alles raus. die nochmals mich gefordert und dann rauf.

lecken sollt ich alles. Loch für Loch. bis an den Hals. wo ich mich weigerte und sie gefingert. die geschrien. so laut und immer schriller. sie in den noch jungen Arsch gepimpert. abgepumt und feste rein. so tief wie geht. diese Mistsau die Augen hat verdreht. sie müsse heim zu ihren Vögeln. Telefonnummer. ich auf der Stelle hörig.

19 Uhr 41 im Gebüsch sie atmete. ein Ast hing runter ich solle eine Elster am Halse hingehängt. die zappelte sich wand. sie mit der Klammer sich die Haare trug. nach hinten offen. die Elster. fesselte und rupfte. sie gekocht in einer Brühe mit mir aß. die Federn wir verkauften

postalisch über den Zoll in Klagenfurt. Hitchkock wollte sie spielen. mir wars egal. Musik von Moriccone. ich sollte luigi gasparone zu ihr sagen und sie im Dunkeln nicht entdecken, weil sie sich vorm Teufel mußt verstecken. Sie wollte Röntgenaugen magisch mystische

besitzen. die Haut vibrierend. ich sie als picklig Lumpen ausgiebig besitzen. eine Lenzpumpe war auf sie angesetzt. ich pumpte sie aus und pfetzte sie. darauf. diese Teufelin. ich solle von ihr weichen. so verrückt war die verpolt. als Tschinn. das war das zweite Treffen. da kam die mir schon spanisch vor. das dritte war nicht auszuhalten.

wie ein Tier die sich gebärdet. ich nur mit äußerster Willenskraft sie in den Mund als Gestische maniriert genossen. mischen wollte sie Urin mit Gras. das mußte ich gekaut als Wiedergeburt vom Boden heben. sie in ausgeleckter Manie im Hass auf alle ihre Patienten.

als Tote Frau gebärend. die was verkommen elende Nachgeburt. teutonen Fluch über Fluch soll kommen und sie holen. mir war schlecht, aber was sollte ich machen. Geld hat sie laufend genommen. getrunken an diesem abend fast nicht. dafür Schnitzelbrot mit Tunke auf dem Marmortisch, wo sie gevögelt von mir wurde. dann weiß ich nichts mehr. bin mit dem Bus zu meiner Frau gefahren. 20 Uhr 22

 

Da war die noch jung. hat mir

erzählt. vom Vater schon

mit Opa zusammen nur mißbraucht.

wurde zum Fleischermeister

Wurstzipfel holend und zum Bäcker

gegen Weinverschnitt. sie bekam schon

früh Halluzinationen. sie sich schon im

Kinderbett. gefühlt als durchgefickte. sie mußte in der Ecke stehen. den Arsch heraus gedrückt. die Mutter

sie durch die Schneidezahnlücke in den Rücken gespuckt. der Onkel Jens wäre einigermaßen normal gewesen. sie mit der Zigarre eingenebelt und mit ihm ins Bett geschickt. zu essen bekam sie fast nur saure Kuttelknödel. Nudeln nur mit Maggisoße. Pasta klein geschnitten ab und zu einen Fisch. den Schwanz schuppenlos und abgeleckt. den grätenlos sie versuchen. den auf dem Markt versteckt.

sie wurde von  Polizisten als erste Diebin dann ermittelt und nach Haus gebracht. Vater sich fast totgelacht. die Mutter sich betrunken. froh als sie in die Schule kam. den Lehrer studierte auch die Lehrerin. diese eine parfümierte Stinker. Abitur gegen aalgesetzt. Studium nur mit einem Dreier. professor machoschwänz. in der Mensa nachts. über Tresen ihre Mutter angerufen. wurde sie entdeckt. hat mit Prima abgeschlossen und sich sofort Patienten ausgesucht. versuch zu rächen. als geweint. wenn sie die Spritze setzte. sich heimlich geistlos mit gefreut. die hat

mir alles erzählt. ich bin froh. diese Mißlungene vor Gott. nicht mehr lebt. verfault am besten in den Fluß niederer Widerstand. elektrisch gehört die gedrückt, wenn sie nicht schon abgeimpfte wär. "Gut das langt. Morgen wenn Sie wollen mehr." 20 Uhr 58

Saal 4. 20.3.2014   7 Uhr o5 hinzugeladen wurde Herr Fluido Gännwehr- Habilis. Fachmann  für linear primäre homo sapien Evaluationstudien.

Jurist Marbach. und Prozessbeobachter vom Observer Richard Miller- Thornton. auch Fr. Dr. Wasa Broderlin. Oslo. Der Angeklagte wurde vorgeführt und hat das erste Wort: Gestern. Hohes Gericht dazu möchte

ich noch hinzufügen. Ich erregt, es sprudelte so aus mir heraus. vieles übertrieb ich, manches nicht zur Sprache kam. Wir behandelten diese dann im Rinnstein liegend aufgefundene auf eigenen Wunsch, die nicht

in Gefahr. alles gegen Geld. nicht wenig wars. auch habe ich insgesamt zwar experimentiert mit allerlei. aber mit Stammzellen und Gonaden oder Eierstock und usw. nicht. alles frei erfunden. ist auch nichts gefunden?worden. Das mit den Handtaschen ist gerade angelaufen. die Liste zeigt, das nur der Beginn eruiert. das Rhinohorn der Schmuggel war. noch nicht verkauft. das mit der Dirne auf dem Boot. ich habe kein Blut gezapft. diese auch nicht eingerieben, mit was? ich bin kein Tropenarzt. Ich bin

ein sehr gut gewesener reich unternehmungslustig weit rumgekommen Ingenieur. der so an die Wand gedrängt. von diesen Gesellschafts- Tier. diese hyperfäkalen Sexsuchtstriebigs. die meist einfachen Frauen lieb

ich. mehr nicht alle, auf keinen ich in der Falle. " auch Ihrem Rechtsanwalt ist zur Hilfe ein Assessor zugeteilt. Notar aus der Höhle Amsterdam liest mit."  Bitte setzen. das Gericht fährt fort. 7 Uhr 27

Der Bericht "Inverter Reagenz an Envisionsverhältnisse" datiert wir von den Parteien als gelesen vorausgesetzt. abgelegt und weiter vernommen: " wie bei der Mitsunobu Reaktion will ich als Laie versuchen. Ihnen Anhand mehrerer Beispiele die Diskrepanz des Fühlen Denken und Wollen dieser als sonderlichen Unfrei. ausufernd und teilraffsüchtig nachmGier und Befriedigung mit enorm übersteigert wahnhaft angelegter Sparsamkeit und Destruktivität als Klinischer Diebsfall. besonders

gegen präsozialer Grußautorität. auch wenn scheinbar unseriös sich als Vito präsentierte. dieser hoffentlich im Jenseit für immer lebenden Frucht oraler Freude. Mutterkuchenabort. " Beherrschen Sie sich und fahren Sie weiter." 8 Uhr 03 die war immer nur auf Angriff aus. in aller mir zur Verfügung stehender Technikvarianz mußte ich mich auch über Ton Hieb und Fallbeispiel, wo diese zuhörte nichts? verstand. zum Graben vordringen wollte. den ich durch Schanzarbeit vermint auch mit Öl- Kartätschen Stiel und Stockverhalten mäßig. vehemt geröntger tempi oralis Lappen fundamental signierend ihr mitteilen durfte. erst mit Münzegeld dann mit den neuen eingeführten Euroscheinen.sie war süchtig nach Belohnung. ein jedes liebe Wort. sie dankbare

innovativ rustical auch vocal Spezialistin wurde. nur im Kopf war diese nicht ganz richtig. speziell als diese "reaktive" sich aus Russland? für natürliche Vorkommen seltener Erden und über Australien Blumen- Nukleide interessiert. ich als Stengel - Spezialist erkannte dieses Geschäft und stürzt mich rein. angefangen hatte dieses mit Ihrer Laktosintoleranz die wir mit Zellkultur aus haberpilz Rattenflohurin und Bluter hemmungsneutrale stigmaturen. dort isoliert gezüchtet homogen über einer transversale magnetdiffusion geschleuderte kreuzung transfusierten. sie auf wundersame Weise kuriert!!! nachdem sie mit heftigsten Abwehrreaktionen. verkrampfte Schweißattacke. fiebrig augenhintergünd als teilweise ausgefallene Haarige so matt interesselos nur noch Pornos mit Ihrer Hand aus der Tibergegend Carlo Pontobrutali folgen konnte. außerdem verrichtete diese wahrscheinlich bis zu Ihrem natürlichen Ende? ihre heftigst angedrohten Reaktionen wo sie lag. später überall hin. so verkommen dieser Weiber Wille Hybris an die und zur Macht.

"Das stimmt. ist bestätigt untersucht." 8 Uhr 34 die Dr. ist eines natürlichen Tod gestorben. der Rest ist entnommen und beigebracht.

 

Saal 1.

hinter der Bank nicht ganz kleinlaut. den Ernst der Sache voll im Begriff. etwas weinerlich, Walter Georg mit leicht zitternd nicht gebrochener Stimme mit Finger auf die Zeugin. deren Mutter nicht dabei. "Hohes Gericht. diese Drusin. ich beginne: ebenerdig lichtdurchflutet ein Zimmeranbau Village Mitte Hügel Nähe Hafen. Area Norder 6. wo sich diese als teilarabische vermummt von einem baum herab hervor gewagt. Meine Wenigkeit

mit Kamera als Suchender. die sich mir aus diesem Norder 6 mit Ihrer Punze hat gezeigt. ob ich nicht ihr folgen wolle. Nein. ich könne erst am Abend. gut dann nicht. Ich fragte nach der Handynummer. die diese mir dann gab. und mich sofort beim Zeugen Schneider Transporte Limerat. noch auf der Strasse. wo die durch ein Türchen

kam. mich. hat als was weiß ich? verraten? der sich mein Gesicht gemerkt und weiter gegangen in sein Auto einen Laster eingestiegen ist. und diese Drusin wie ich hab erfahren gut gekleidet nach Bericht. auf mich mit einer Peitsche Walrossleder in der linken hat gezeigt.

deren Beine auch die festen Oberarme sehr behaart. nun hier vor Gericht 10 Uhr 34 diese Merkwürdig und Ihr inoperativer Sehnerv der von mir gefördert und sehr gut behandelt. ich meine Wahrheit sagen will. Die erzählte mir vom Massaker 1860 wo ihre Vorfahr von 5 Männern hart bedrängt. sie als reihen programmierte  über

la Roche auf die Welt in Mainz hervor sich tat. nun in diesem Area 6 als Zahnmediziner Forschung betreibe und mich bat, als ich ihr erzählt. ich mit Laborerfahrung wäre. und gut ausgestattet sogar an Chimärenforschung und Zellsubstanzbiologische sortiert und manche nicht. Versuchsreihen und organ Substanzen lose Organellenzucht auch Implantate wuchtig betrieb. die sofort begeistert. bat mich Sonntags zum Besuch.

Ich in ein Wespennest gestochen.

auftrag über Auftrag. sogar

Zucht und Teilversand

nach Übersee. Ihre Kontakte

konnten alles gebrauchen.

Anfangs von einer drusischen aus

Pakistan eine Plastik. die als

Gewerbliche in Lahore verstümmelt

nun in Area 6 in einem schönen

Zimmer unter deren Aufsicht lag.

 

Die Zahnmediziner hieß wie ich erfuhr

damals Failah Rabhdul Semeci. schön

älter