ROTMILCH_ FUCHSKANAL:

====================

Polizeiplakat: Sie können wegblicken, wenn ein Kind 

in deutschen schuppen aus gequält und übel schaut:

 

 

 

 

zu Beginn 15.2. 20 Uhr 29 mit einer Dichtung über eine kleine württembergische Pelztierfabrik gelegen Nähe Urach versteckt in einem krünen Wald. wo weil überall soviele Futterreste unter den Gehegen liegen. sind unauffällig kleine Rattenfallen aufgestellt. wo jeden Tag auch eine liegt. noch zappelt und sich windet und sofort nach dem jähen Ende das weiche Fell sachte abgerissen

auch abgezogen kriegt. der Rest den Hunden? vorgeworfen. ein schön älterer einstiger Rettungssanitäter im Gummischurz im festen Schuhwerk seiner Arbeit mit Elektroschock und scharfer Klinge gern und aufmerksam behende nachgeht. eine Mannheimer- Gehilfin die durcheinander geratenen Gedärme auch das wenige Blut in einer irden Schüssel mit einer Kelle rührt und an einem Eisenhaken sich eine gequälte Füchsin dreht weil bestialisch vom Prokuristen aufgehängt. und keiner hats gesehen.

 

 

 

18 Uhr 35

Eine Deutsch- Südwest purdramatische Hausakte:

Die ausführend strenge uniliberal unerzogene Hildegard Krausberg auch durch Druckbeschallung im Sexkreisbetrieb einer Kostümpsychiatrie unter von Vormund Heimleiter Kurt Waldi Geizer strafend ab- dann ausgezogen und mit Essigwasser? Nelkenöl durch Anais Spriegler. abgerieben. geflammt und ausrasiert Felipe. mit Linda Mager. Rosa Lichtur. Maske Mäder. 1 festere über Rainer und Maniküre Gaitano Biegler- Müller. gebalkter langer Tisch. bedeckt mit Rotwein. kleine Muschelteller. Kerzenschein Rolladen ohne Decke über und unter. 360qm und bestückt erleuchtet die Balkonterrasse zu.

zur selben Zeit Namibia 2 von Arthe Keller

lieb gewachsen durchgehend verschleierte

evangelische? Frauen auf einer Busfahrt

durch Sahara von Transvaal herauf nach

Algier waren. durch die Barriere Schmiergeld übersetzen. sich einen Führer durch ganz Spanien. danach Paris bis nach Metz heimsuchten. bis sie mit reichlich Taschengeld bei Hilde Krausberg pünktlich rangekommen. wo gerad ein türkischer Notarzt im TV die Wiegmann klingelt. es sollten gefilmte Bunker für die gezehrte Mentalergrad beim lecken Frau Margot Sanser eingelegter Widerspruch ohne Schlüssel geben.

der Notarzt Dr. Jussuf Hamban mit Deckadresse Briefkopf aus Turin aus seiner Lederweste und dabei eine Spritz für die mit der Maske Mäder strumpfbezahnt im feschen Mieder rücklings simpel auf dem festlich roten Hinterteil etwas Koks in groß gekörnter Art gefasst. in Atemnot die übergeil monströs begabte sau leichte Kommando Kira Ogerlid mit Anatol Bruscado rein und überzieht. in der Ecke gegenüber Luzia Anais Spriegler eingedeckt mit Vaseline auf verwegenen Einsatz in der gebückten aus getuschten Augen spurig heckt.

Dix. 3 Tage vorher im Kino Unternehmen Barbarossa mit Mel Dibson lief. Soldaten Hans Hyäne Meier Standgericht 5 in voller Montur. 2 Taschkenter Huren mitten auf dem Wege lagen eine kotzte eine fror.

Ein jüdisch?eingewundert Polnisch auf Position Höhe Wagen- Brett mit einer Batterie verunglimpft leicht bedroht dann heim geschickt am sondern, Hyäne Meier einen schweren Schwur verteidigt und der Hans

auf der beschickten strasser rücklings ungefesselt flüchten dann mit Hohlspitz verbotnerweis erschossen wurd. an seine Oma mit erhobner Hand ein letzter Schriftzug schreiben konnt. im film auch Okinawa hackslerei zu sehen war. Berliner barrikaden stellung und allerletztes aufgebot bestellt. Backsteine und Molotow. Panzerjagd auf Tegel. tempelruinen unter tagebau. letzte kohlen an die front. jeder Russe jede besonders Nazis jagte, die schon der Vater Deutsche haben wollt. als dann der friede kam es Winter wurde und die Mückenplag erfror. manche übrig mit geschornen haarig aus dem Lager heimwärts fuhrn. Mel Dibson als Major Friedrich Krügher um Haaresbreit über Wuppertal in Rheinau Hafen in einem Kübel voller Seifen fast erdrückt der Film keimfrei konserviert begast zu Ende war. den die Regie haT hier gedanklich im Hellen ausgedacht. ein Stockwerk tiefer gleiches Haus eine Stunde später ein aus gejagt getrieben und auch von geistern besessner Organist und Karrner fest in Untermiete seine fiebrig vernetzten Spiele mit einer Rilkers und fixiertem Lamm inmitten subtil geformt Gedichte auch unter verdeckten decken wo mehrere es trieb. die Gerda 57 gut gewachsen eine vegetarische

Voltfetz- Schlampe auf Röhm u. Tisch- Theater als Pilatus 3. Frau in der teuflisch hadrianisch ausgelegten Offenbarung. ihren weich geäderten Mund ausspielt  

11 Uhr 44

Kostümpsychiatrie: Eschberger Asche. Sohlengang. Flensburger Furt. Seilpflaster. Schwitzdecker. Kasper Mauser. Totemsiegler. Stadtgold. Nachwehweiher

und Herr in Frau Unterwegs. Nilfahrtproklamation.

Stieglitzer Treppenstand. Maske Mäder 1 Woche

vorher 

 

bei Medusa Thelma Dachshar eine neue Luger 5er Schrot für einen Jagdausflug Nähe Ulmer

Münster in Auftrag gab. ihren jungen Kugelfang dabei im Namen Roth. Rosa Lichtur in einer Wohnung als Profi

 

ihrer Lust in freudiger Erregung auch heftig um sich ärgernd gegen Bargeld auch als Kühle hitzigst. die Küchenuhr noch etwas nachging und großer Kader Peter in

Uniform im Fensterbau mit Leim und

Muskatnuss die vielen Fliegen fing. Im

Hemshof Linda Mager bei ihrem Vater beim Tischgebet mit den Verwandten

 

 

mitten aus der Luft ohne dass es außer ihr,

sie den Teufel. Engel Satan auf die Kante

Tischbein flattern blicken riechen sehn.

Jahre später noch ein Mal, dann auf der

linken Hand für Tage eingebrannt.

Anais Spriegler in hauchdünn und in Edelmontur ein sinniges Lächeln

beim Sitz auf einem Lamakissen eine Schüssel Pfütze eine Schale Korn ein Glas Wasser Salat Gebäck mit Katzenhirn davor, um die Stiefeletten sich eine gezähmte halbwilde Kobra als Speigraf

wand. picasso grad gestorben auch die nutzlos Drohnen wie es stand in überhand. 

und die christlichen Frauen Hintergrund der Waldi Geizer in dieser Zeit mit Dr. Hamban nach und nach

im transvaaler Regentanz ganz ohne Schleier gut und treu im Glauben und jede Mark mitnahmen. 5.3.2014 14 Uhr 01 Bild Internet

Margot Sanser fleißig auch mal langsam heftig bis erregt schnell müde mit verschmitztem Lippenlächeln wangenrot mit Ihrer Zunge gerne über eine Zuckerstange schlägt. die Zeiger

fest in Händen. Nachfolgend Blick angelehnte Tür dadurch in das privatarty Bunkerleben: Bosch Hieronymus. Beckmann. Corinth und guten Tag

pinky-art.

Pilatus 1 Jahr später nun als Karrner Funk und Interpret auch seine 3. Frau 2011. Flug Air France Frankfurt- Brazzaville. sie als schwer vergangne lasterhafte grad aus Haina und geheilt entlastet wollt als Stewardess gleich fragen. nach der Landung beide in die Kirche dann ins Hotel gepimpert stunden sogar lang ein Urwaldriese ihr wilde geister sind erschienen. Ponsius damals heimlich klamm über die Feuerleiter dann um Hilfe rief und niemand kam. zurück. Gerda? sie entführt? auf dem tisch ein fetisch? und ein Zettel: Luis Quedraogo Bakondu. Rue Coltrane. Voodoomarket juste a cote ( nebenan) Bar Senegal. s´il vous plait. huit heures  vingt-cinq ( 8 Uhr 25 ) Madame Lotti einst Syracuse nach der Tür Empfang

 

Dr. Jussuf Hamban geborener Sohn des Güzely

Hiründay und der Saifha Irkutsik beide Gölmerel

bei Ankara. deren Großeltern noch bis 1918

Göreme. Tuffsteinwohnung. heute fast verheiratet 4 lieb und gut erzogene Kinder Freundin keine die Mutter seiner Buben will nichts mehr wissen. auch keinen Telefonkontakt. die Kleinen und der Größere kommen mit der Strassenbahn. meist Samstag früh bis Sonntag Nacht. Seine Frau gelernte Schneiderin hasst ihn nicht hat ihn aber einmal liebgehabt und verflucht seinen miesen Wahn sex und Egotrieb. hat sich durchgebissen, schon durch die Oberstufen. mit Nachilf ist dann zum Studium,

loser Spritzer fast tabu gewissenhaft. Mitleid wurde früh ihm abgewöhnt. speist gern eingeführten Eselkopf. Salamibrot. taktik Schnurrbart träger Säbelschnur. nicht beim Militär, weil nicht nötig. Freie Reserve. 4 Zimmerraum und Volvofahrer. kommt mit den Alemannen auch gut aus. Kollegen hat er viel

genug. Praxisteile Frau Dr. Lindeman. eigentlich Gynäkologe. dann als Pharisäer umgeschult. machte vor 4 Jahren bei Hilde sozusagen einen Rottweil- Lehrgang ohne Beißschutz mit. tackert gerne alte und auch neure pornografische bilder von reifen damen. wär auch nicht abgeneigt zuzuschlagen. wenn die witzlos faule sind. schimpft im geheimen ständig mit. dreht durch

am Ultimo wenn alle Rechnung auf dem Tische. Sparer nebenbei auch Spekulant in türkisch Weizen. Olivenhandel und aus Arabien nach Mumbai verschiedene Dattelhonig. Taubenzucht und auch 2 Lämmer Stall Odenwalder Bauer die größer werden können.

war an diesem Tag beschäftigt mit Frau Kira Ogerlid die monströs begabte sexualabhängig ohne Gewissen süchtig nach Oralvergügen und weiter unten oben mit riesigen Brüsten eine ausgemalte Pracht.

19 Uhr 18

sein Studienfreund Sohn eines Professors. der Nachilf gab Dr. Samir Khaleb Ismerel auf  Tavsan AdasI (AydIn) einst und mit seiner Mutter zum Vater gleich nach der Geburt gezogen, weil diese Heimat menschenlos er sonst ausgebeutet worden wäre.

Dr. Anatol Gazi Bülmeri. Anatom und Vollsezierer. war einst hochverschuldet. Fachmann Pokertisch. Ungeheuer

wahnhaft garstig nur wenn nötig und privat sehr teuer. Abstinenzler ab und zu ein wenig. Auffassungsgabe Denken hoch und listig. ein Sirince Lämmergeier. von dort irgendwie fast dem Irrsinn nahe über den Bospurus geschwommen und getaucht. dann fluchtartig nach München und ins Germany gelangt. heilfroh das er studieren konnte. er wäre sonst verloren, auch sein Vater hätte nicht geholfen seine Mutter ihn geschlagen seine Oma und der Opa ihn getreten die Urahn ihn vom Foto wahrscheins verflucht. nur  der erste Lehrer fand ihn gut. sein späterer Banker hat ihn lieb. Frauen ohne Zimmer nimmt er keine mehr. goldschmuckfantasie

und kleines Diadem am Finger. Ohring nicht dafür eine

Diamantenkette die er offen zeigt. hat keine Angst weiß das er eines Tages auch unter Kollegen in den Verwerter kommt. Schächten will er nicht Fleisch ißt er gern. Nudelsoße mit Pistazienkern. bulgur reis und dicke kuttelsuppe Bohnen Speck mit Schnittlauch auch raffinesse und auch. Zigarettenrauch mag er gar nicht. haßt die Raucherlungen. transplantiert auf Satan oder Teufel komm raus. bekannt mit Plastinator Hagen Chinafreund und Japankenner. Safari auch schon mitgemacht. lustvoller Genießer Saurier und auch

Wüstbewohner Alter 43 - 186 groß.

Anatols 4. Ex kosmetische expert und auch

frische... Sternbild Krebs. langer Steg

Programmier und Retouschier. halb und halb auch Wäsche Nadelstreif und immer einen Witz zur manikürten Hand. extremste Masturbantin lebt heut verwahrlost Nähe...

Anatol Gazis 2. Ex. ausgeliehen von Herrn Walter. `Fachkraft und nie Kranker. Sie die angelernte Chemiefachfrau Böhringer und Tante. Theken Fensterl Bäckerzunge nur gebunden gab die Ruhe. Selbst im Schlaf wollte sie befriedigt werden. Nach der Toilette sehr charmant. Nelken und Narziss im grüner Stengel bohnerfrisch. Sausig Frau Sabine eine wertlos? immer humorvoll Darwinsche. eine aufgemuckte schluck und nass verweichlichte Heideschnucke.

Anatol  Bülmeri kurz nach dem Abitur. Sie konnte alles besonders auch gemeines eine Zwicker und vorlaut gläubige strichgemalte Saugerin. Turboprob und Gasgesicht. wenn die sich aufgeregt der Anatol sofort ins Lehrbuch seinen Kopf gesteckt. diese er sofort vergessen. Foto noch zur Abschreckung. dann vermittelt an den Ismerel. der danach verdeckt ermittelt und fast pleite ging. Der Hyänenmann

der sich nicht nach Gerda Krausberg richtete durch

Zauber Sittichfedern Schwänze Tränke Rauch und

Nadelfeuer wichtige Wurzen Lager schwarz abartige

Reiher seelisch wurd die ausgefordert Beine wuchsen

Haare im der Arsch der glühte Tag und Nacht im Mund

die Lippe diese Gerda wurd ein totaler Tipi- Suhler.

Stock und kleine wehe Sachen machten dieser gar

nicht aus. nur wenn sie die Hyäne beißen sollte, diese

sofort wollte Gerda nahm alles was sie kriegen konnte,

war froh als sie von Luwumba Ortiz einst aus Accra verschleppt und seiner Oma aufgekauft sie durfte Wasser holen gehen und sich dabei was zu verdienen. ihre Schwester Hilde einmal auf Besuch, dann sofort entführt begeistert aufgenommen war. was hat die erlebt?

 

Gerda Krausberg einst mit 50 hatte schon damals fast nur Schreckliches erlebt nun etwas älter nun gefunden mit Luwumba Ortiz 32 und mehrfarbige sehr genau 9 Kinder fast verlobt ist diesem und dem Dollar treu.

ergeben nicht und will sich für das alter was zur Seite legen. Gerstengrütz Streuhof Sex und Hafer diese Dame fast verbacken satt. sie bat ihre Schwester brieflich schnell um Hilfe, bis diese nun im selb umzäunten schwarzen Gral ein Lager aufgeschlagen hat. beide nur in tranceartigen Zuständ noch zu erleben hemmungslos verwanzt psychiatrisch verfolgte Gier und brünstig affenartig geile parasitär unnormale Klettlianen. Damen nicht mehr weiter lesen. Kinder weg. und eingesperrt di unreif Buben. Mädel können bleiben und studiern,

wenn das Alter passend wär. 5.3.2014  22 Uhr 02

====================================

====================================

6.3.2014   8 Uhr 19

unter Ausschluß der Öffentlichkeit:

Fachkraft Herr Walter. Ingenieur der Biometrik. Srukturaufbau der Pflanzenstengel. Rispenberechnung und vertikaler Abrissfluktuation. gegen Hannah Liba Sodkratz- Pichel. BASF. Tor 3 hinter der Ballustrade Auffahrt Nordtangente. Winter 2009. Zeltlager Weil a. Rh.

Höhe 217 westlich Michelszell. die Beklagte befand sich zu dieser Zeit gegen 19 Uhr 25 abgedunkelt mit enorm gesteigert publikumsorientierter. Zeuge Rene Bauder. Strassenbahnfahrer. vehement in Rageverhalten. hat hysterisch paranoid? wahrscheinlich in tückisch? auf Ihre Heimbibliothek gewiesen, die Herr Walter mit einer Gerätepumpe Spritze Marke Nüll- Heinsel 14 voll explosiv Terpentindüngergemisch? großzügig und ausreichend beschädigen? dabei sei es zu einer Beleidigung. Absatz: Du dreckige kleine alte ausonanierte verwelkt und hoffentlich pleite gemachte deutschnational lettische Flüchtlings- mistversaute Niedersau! gekommen. die der Zeuge so im Wortlaut bestätigte. Zeuge Rene Bauder. / Frau Sodkratz- Pichel auf einer alt gesicherten Aufnahm.

Frühling 2010. Bahnhof Germeringen. Gleis 2a. Regentag. Georg Walter mit Regenschirm gefaltet gegen Frau Immi Germine Soldau- Lander die sich für Ihr Kleingeld in Münzen um 11 Uhr 54 eine Schneckentasche mit Krebsbutter und Zwiebeln, die der Beklagte nach kurzem Gespräch mit einem ausgeführten tritt? oder fußfeger? gegen den rechten höheren Absatz der Ligatursetzerin Soldau- Lander dann aufgefangen und in mehreren Zügen aufgefressen haben soll, obwohl die Klägerin fast niedergestochen noch darauf hin wies, das sie seit dem Vortage nur eine winzige Semmelknödel von ihrem Mann erhalten habe. Zeuge Frau Kainer: dieser Bursche? in Gummistiefel mit Grasfäden am linken Schaft und kurz geschnittenen Nägeln einer mit Rand. hat dann die da! bewehrt mit der knirpspitze? gegen den mittleren Oberhals geführt. worauf diese fast zu Boden ging und sich den Knöchel verstauchte? Frau Lisbeth Kainer/ Ligatur -Setzerin Soldau- Lander

Georg "Friese" Walter / Ehepaar Nastfopp.

April 2010. ca. 22 Grad. Altstadt Reinkersdorf. Schindel- Hütte Bau am Kark. Erd Ruststätte Hahn. dort Alt vom Fass. der nunmehr öfters aufgefallene soll gegen die Nachmittagszeit gegen die Uhr an der Wand so dringlich eingehämmert haben, das diese der zügigen Stuttgart- Reiterin Frau Simone Klüngel gegen die Schulter und dann weiter auf den Vorderfuß. dort abgeplatzt und eine Scherbe des Glasdeckels ihren großen Zeh durch die Schuhdecke verletzt. nur weil der Beklagte feststellten wollte, ob die Uhrmaschine richtig? gehe und sich nach 3 Glas Weizen aufregte. die Klägerin erheblich blutete, worüber Walter Georg nur müde lächelte. Zeugin Ehepaar Nastfopp: dieser im Bezirksjanker ohne Stecktuch aber mit Elchfeder? am Gürtel? eingehakter rechter Daumen! hat der Frau sogar noch mit dem Zeigefinger eine obszön für uns! anmutende Geste schweinischer Art? in einer diskriminierender Weise! gegen die Brust wie mit einer Lanze! gestoßen und dabei wild gelächelt, so das dieser durch das T- Shirt der BH durchgerissen und der herausfordernd gestiert! hat. So ein Ungeheuer. Simone Klüngel / Pilatus

Pons. Pilatus im Dez. 2011 geflüchtet und über Irrflug Mexiko mit Scheck von seiner Bank. Zweigstelle Afrika dann weiter Osaka geflogen. dort eingecheckt und Kataniji Mizi Koijuri übers Handy angerufen, er soll mit dem Taxi kommen. Sushi- Reiki- Halbmond Bar am Jakuza Lichtrevier. neben einer alten Schwertfabrik. Agentur. Inh.

Seiko Sons und Pu Li Jin. mittlerweil verstorben. dem seine Mutter lebe noch, nun 109. ein Kind die Tochter wieder 2. der geschiedene Mann ein studierter Heber. von dem er weiter Instruktion. wie viele Weiber er für Deutschland haben will. eine wie die Gerda? oder eine

Junge: Suse Zuki Kasomota. die richtig willenlos viel bringt noch nicht fertig ausgebild aber alles macht. was ist aus deiner Alten? Gerda. was ist passiert? lebt sie noch? ist sie gestorben? wenigstens begraben? was? in Afrika entführt? Voodoo? mein Gott Pons. du Armer.

Mizi.  11 Uhr 43

Am selben Tag Juni 2010 2. Verhandlung. Landgericht gg. Ottkar und Gundis Ramsel. Fleischer und Verkäuferin. in Pakistan geboren sie über Weinheim bis nach Ulm gezogen. verheiratet und in Rheingönnem Laden aufgemacht. 2 Kind geboren. er unter Vorwurf einen ganzen Wurf von Dobermann. und nachts auf einer Weide ein zwei Färsen und aus der Heimat Hasen jedoch ohne die Ohren. auch beide in Verdacht über eine Sekte Geld gemacht. Steuer noch betrogen. Wurst und anderes? Dann widersetzt und mit Reizgas Knüppeleinsatz. sie gebissen und getreten.  beide Kinder dabei hämisch. gegrinst gekichert. er gelacht und dann gedroht. er würde dem Bürgermeister den künstlichen Kopf abschneiden und der CDU bedrohlich di Hoden. außerdem das Gutacht Dr. Kraider. das der Dozent Kurt Hasselbach beide für schizoaffektive Serien.. schon von klein auf. eruiert sogar sie sehr stark er immenser Sittlichkeitsverbrecher. wird vermutet. Wegsperren. am besten sicher. beide Kinder ab ins Heim. sofort für alle Gitter. krumm schließ. Spritze Haferheu. Bolzen. schußfahrt PLK. wird dringenst antragt. wer noch Fragen? wird zur Beratung auf Nachmittag vertagt.

7.3.2014  6 Uhr 23

Mizis erste Auswahl wollte konnte Ponsius nicht begeistern, die neue da die letzte mit einer? Maske, ist die? mit Bildung? die wär vielleicht etwas?

für Lilli Grüner ehemals Herodes Köln nun bei Mizi

Vorstadt Hotels und Sichtung Kultur- Ausprache Osaka mit ausgelaufenem Vertrag. etwas sparsam viel Hirn. seine Wahl Pilatus sehr zufrieden diese ihn sofort mit in ihre Bude nahm. =========================

=========

7. 3.   10 Uhr

2. Tag Land gg. Georg Ludewig "Friese" Walter. zur Sache wird gehört. ein Augenblick. Richter Nunk sich erst die Nase schnäuzen muss, so verfahren diese Anzeigen- Geschicht. Nun. Sie. was damals passiert?

 

Hohes Gericht. bitte glauben Sie. dieser Walter hat unerlaubt und überzogen mich erst seelisch dann erheblich immer weiter seine Spiel getrieben. mir zu trink. verboten viel in den Mund gestopf. ist dann lange. später zu unserer Oma ein Stock tiefer und hat Wein  Käs Leberwurst und einen festen. da war ich noch im Rock. Dann hatte ich die Hölle erst auch vor mir. schon. mir war alles gleich egal.

ich konnt mich ja nimmer wehrn. dieses Ekel dieser Wicht dieser Zungenbungerling. wie ein Hecht. gestochen auch gepfetzt wied Sau. eingesperrt gehört der, grün und blau.

Weiter weiter, erzählen Sie. Dann ist dieses schmutzige Auge in die Küche kam mit einem Radio.etwas lauter. so das ich nur noch schreien konnte. Vivaldi dann Caruso. die Platt von meinem ersten Mann, den ich auch mit dieser Aussag anklag will. diese alle mir nur angetan. und

dieser Georg war der Schlimmste. dann mußte ich ganz nackt nur die Schuhe an. wurde fixiert in allen Lagen wagen konnt ich gar nichts mehr. dann er mir sogar in einem ruck auf die linke brust gespuckt. hiermit meine Anzeig. ich habe nichts gewußt. bin sozusagen als

Vergewaltigung behandelt. überzogener Sexualprakt. ausgemacht! war nur Besuch und eine Torte. Stück für Stück hat dieses Schweinderl mich. immer wieder überrascht. Ein Küßchen gab ich ihm. sofort er mich an der Punz gepackt und die Hose drunter runtergrissen.. Das langt Zeugengeld. ihre Adresse haben wir. wenn Sie möchten. setzen Sie sich. 

11 Uhr 30

Ihren Namen bitte. Elisabeth Rochus- Eichler. 47 von Beruf "Kindliche" und Heilpraktikerin. heut im Elend war ein Nichts. so sehr hat dieser Mann. mir vorher unbekannt. "Walter Georg" ja. Herr Richter. dieser Kerl mich versucht berauscht? beleidigt. abgebrannt. Gleich nach dem Anfang schon mit einem mitgeführten Gaskocher. kleine Flamme, mir alle Haare obwohl gerad entwachst auch an der Scham. da ganz arge. heiß war es nicht. dann sehr gejuckt. und dann hat er auch noch mich gekratzt. fast mit dem Munde aufgefressen. Dann meine Klitoris bearbeit. die äußeren gezogen. die innern mit einer Lupe! ganz genauestens. so mein Eindruck und betracht. einen Finger eingeschoben und mich auch danach sehr kurz. übergang ins After. hat dabei gestöhnt gelacht sogar zweimal gejubelt und gerissen tief und immer fester. bis ich nicht mehr konnte und auf den Boden gekackt. dann mußte ich sofort alles sauber machen. was ich auch gemacht. "Wie haben Sie Frau Rochus- Eichler diesen

herrn denn kenn gelernt?" über ein Sexinserat. und ihn sympathisch eingelad. alles war in Ordnung. dann will ich sagen. was mich dazu trieb, diesen anzuzeigen. Ich mußte, nachdem er abgespritzt. dagegen hatt ich wirklich nichts. stand unter Befehl und sollte. so Gott mich schuf. auf den Stuhl. dann taktlos im stehenden Fuß und Texte mit leiser, dann mit lauter, dann gekrischen und so immer weiter. Texte. die dieser mitgebracht. lauter eklige Beschimpfung. sehr beleidigende und vehement sehr schlimme, perverse abnormale unheimliche Dinge sagen. immer wieder dreckigste ausgefallene Hauptwörter. schlimmster Art und danach. der vor mir stand und wild sehr schnell zu onanieren fing. wie ein Esel. wie ein Schimpanse. mit einem Elefanten. ich möchte nicht vergleichen. ich mußte stöhnend wiehernd mit gefletschten Zähnen. rote Schminke weiße Strähnen. dann auf dem Boden kriechen.aus einer Schale seine Pisse trinken. was ich schon nicht mehr akzeptieren konnte. dann sollte ich. ich habe alles angezeigt. Dieser Sextrieb ist gemein und wird bestimmt auch hinderlich. so ein abartiger Kerl. wegen Beleidig und ohne Einwilligung, wahrscheinlich hat er mich mit Drogen fast besinnungslos gemacht. ich sollte vorher mit Muskat gemischtes Ginseng- Pulver zu mir nehmen. Ich denke, das ist verboten. Der ist bestimmt schon länger aufgefallen. "Bitte setzen, wenn Sie wollen."

11 Uhr 54

 

"Wenn Sie möchten Herr Walter, bevor wir Ihre Frau verhören, Sie können an dieser Stelle Stellung nehmen, zu dem Vorfall, wo Sie Zeuge waren." Als diese Frau in einem Wagen. Name und Kennzeichen bekannt mit einer Transe verschlungen vorher zugegen und die Frau diesem Hanne das Geld den ganzen Beutel nahm und flüchtete, sie gerade kamen und dieser hinter her, sie gestellt und

gleich mit Ihrem Gürtel angebunden. der Transvestit laut rufend auf diese zu. Sie den gehindert. dann war Ruh?"

Nein. Hohes Gericht. Dieser Trans spuckte dieser. Name weiß ich noch nicht, in die Bluse, von dort ist es auf den Oberbauch. weiter weiß ich nicht. Diese Dame? riß sich, weil so heiß? die rosa Blus in Fetzen runter und ich sah den ganzen scheiß. die war behaart bis auf den Nabel. was mich gar nicht interessiert!  die Transe hysterisch! onaniert? hat jeden Fall die Hand im Hosenlatz. Ich war

sehr erschrocken! habe nur geschaut? Polizei kam vorbei. hielt an und ich hab die gestellt Geduckte. untersucht wurde die dann von einem Beamten? gesichert abgeführt. ich alles ausgesagt. 12 Uhr 11

Frau Irmgard Lodwiga Walter
Frau Irmgard Lodwiga Walter

Ja. ich will. Mein Mann. der Georg ist geboren worden. da war ich noch ganz klein. ein junges Ding, als ich diesen kenngelernt. verheiratet seit 32 1/7 Jahren. schlimme Zeit lag vor mir. darüber will ich an dieser Stelle wenig sagen. nur das ich oft verzweifelt. mit diesem Überprotze war und noch immer bin. durch und durch. muß ich mir sagen lassen, was ich zu tun. und was für eine ganz ganz liebe für diesen bin. Zu essen nimmt er Gabel. Messer. Löffeln tut er wie besessn. Enten frißt er förmlich. jagen tut er nachhaltig alle Mücken besonders die im Garten. Früher hat er mit einem Kaktus immer wieder mal nach mir geworfen, als er mich dann einmal an der Stirn getroffen, hat er umgestellt und nur noch geholfen wenn ich gebellt. beißen tut er nicht, nicht das ich wüßte, kreischen sooft es geht, singen muß ich und manchmal bei unsrem Pfarrer um Brötchengeld fast betteln gehn. Taschengeld bekam ich reichlich. von Drogen weiß ich nichts. Alkohol in Maßen. Rauchen tun wir beide nicht. im Nahwald Freien sollte ich mich schon seit früh. gebückt taten ihm die Knochen weh. seine Lästerzunge tat als gut und besser war er erst im Alter. ausdauernder Genießer frischer Spieß und verwegen als Gefreiter. grüßen darf und muß ich auf der stelle laufend. ich, nichts weiter. Hackenschlagen Ohrfeigen nicht oder wenigstens.  dafür pfetzen

in die oberen Lippen, mehr macht er eigentlich nicht. Mit dem Stock tut er drohen, fuchteln schon schlagen nicht sehr viel. lecken muß ich ihn. Stundenlang, was kein oder nur wenig oftmals Spaße macht. Rückwärts geht gar nichts mehr. gefesslt darf. ich geknebelt nicht mal lachen. alles normal bis auf die ganz ganz ganz argen sachen. Muß ich die erzählen. Nein das langt. Sie können gehen. alles mit Ihrem Einverständnis geschehen? "Ja soweit ich weiß mich noch erinnern kann." ganz am Anfang hat dieser mich betrunken willenlos bis ich abgewunken.

seit 4 Jahren weiß ich nicht mehr ein und aus. wo soll ich hin, es ist sein von meiner Mutter einstiges Haus. hat er erschlichen und sogar meinen Opa beliehen. auch den Kredit von meinem Bruder. und sein Onkel Fritz!

der mit diesem unter einer Decke steckt!!! hat er nicht zurück bezahlt. weil er angeblich mehrere Kinder auch in Afrika mit Brot für diese Welt unterhält. Auch ist er manchmal sexbesessen, was mit  Freude wird genossen. Aber insgesamt ich wäre froh, wenn er unanständig sterben würd. ich mich neu verlieben. ein triebiger Major wäre mir recht. nehmen würd ich aber auch den Pastor. der ist zu mir und ich zu diesem? besonders nett. Beten muß ich vor dem Bett, segnen tut der Georg übernett. spritzt mit Wasser Sekt und Wein und ich muß die Decken

neu beziehen. Kissen braucht er keines dafür soll ich auf dem Laken knien. Küssen darf ich ihn nur morgens am Abend muß ich sauber nach belieben bleiben. Unterdrückt komm ich mir vor, leicht pervertiert kann er sein. muß man aber untersuchen lassen. so genau kenn ich mich da nicht aus. "Das langt, bitte schön" verehrte Frau. Sie dürfen wenn Sie möchten. sofort. nach Hause gehen. Sie können sich aber auch da hinten oder hier vorn, so das ich Sie im Auge habe, falls dieser. Ihr Mann? sie belästigen will? setzen. 13 Uhr 02 Georg Walter? und auch link sein Onkel. Fritz Walter?

Herr Fritz Huberth Walter? Ja. ich bin gezwungen in Maßvoller Regel auszusagen? Jawohl. Sie bekommen Zeugengeld auch Schutz. Gut. ich will beginnen. 13 Uhr 30 Beruf ist meine Veranlagung. ich bin ein Seelenknüppel. sozusagen ein Versicherungs- und auch

rechter ein wildfrei Unternehmer. gehören tut mir in der kleinen Schweiz ein Fahrzeug. das ich nicht nur beliehen sondern auch an Rumänische- Bulgaren habe oft verliehen. in Mainz ein Appartment. Anlage mit Schlüssel. im Dienst als Wachmann Ingelhorn hab ich´s Kommando,

falls wir Hilfe brauchen, noch eine russische Zucht mit fähigen scharfen Hunden. dann bin ich Jäger. Fachmann für Niederwild. auch 24 Bäume die bald gefällt und in meinem Kamin, selbst entworfen und designed. gebaut von Silbermann. dann bin ich ständig unterwegs. psychologisch für wahnsinns geld wieder aufgebaut. in Klage gegen jeden, der es wissen will und was will ich zu meinem neffen soviel sagen? Gut er sei einmal ein geduldig feinsinnig veranlagt. ein rechter. auch ab und zu

ein Schlimm ein Arg sowieso ein Nimm. Gib her oder er verruft beleidigt immer. geht nur soviel ich weiß oder gelesen habe, mit keinem aus, der nicht bezahlt. Schulden hat er keine? oder wenig und sein Grab sei schon beglichen. Weibergeschichten wollen Sie? die ganze

Kammer, auch der anwesende Polizist bewaffnet? wie ich sehe. wissen? Gut ich will über alles auch von der Totalen. aus freien stücken. auch berichten. am besten wäre. der georg würde abgeführt, so immens gefährlich kann er werden, wenn er nicht gestoppt, dieser Bockfopp. wild und gemein. hasenartig verschlagen und mit verregnet verschleierten geierigen augen. Hirndenkakrobat über und unterhalb total immer forsch, aber sonst gelassen milder Spross eigentlich ein lieber, rachsüchtiger Rauschtrieber. Menschenfresser und Bauchöffner Halskopfschneider und Armbrecher Knöchelliebhaber und Fingerverbieger. schlägt mit der Kante sogar Bretter. mit dem Messer unscheinbar aber mit der Axt, da könnt ich Ihnen allen was erzählen, einmal hat er über und im Sprung mit dieser axt verkehrt herum einen Baum in der Mitt versucht zu fällen, weils geregnet hat. hat er aufgegeben. und einmal ich schwör bei Gott einen Jesus vom Kreuz geholt, mit Fußtritt aus der Hüfte, obwohl vorher operiert und

diesen Jesus  noch verkauft, in Oberammergau als Fälschung angeboten, eine gelbchina auch frühere ausgewiesen aufgenommene in Japan schon erwischte Dirne wollt er für dieses Kleingeld holen. Ich könnt Ihnen erzählern, wenn Sie wollen? "Sofort und auf der Stell

nur wenn Sie gefragt und wollen. so die Richterschaft."

Ich habe Bilder mitgebracht. bei denen waren wir ich dabei er ist alles gewesen ich nur noch frei. die Fotos sind von ihm gemacht ich Abzüge verkauft davon gesammelt nicht.14 Uhr 03

Nr. 1 eine geldgiere blutsaugende Geldwanze

Nr. 2 hatte eine Schwester von Ihrem Mann vermittelt

Nr. 3 die war ganz nett Zungenspezialist

Nr. 4 ein  bezahlter Professor Mathematik und Zahlforensik

Nr. 5 Ludmilla aus Polen mitgebracht für einen Hugo Müller

Nr. 6 die war mit nichts zufrieden wollte die dicksten Dinger

Nr. 7 Heinoliebhaber Frau Linger. geb. Reblaus Wingert

Nr. 8 ganz toll mit Muskelfleisch. die hat der Georg förmlich abgenagt

Nr. 9 die war sehr teuer und sich billigst angeboten

Nr.10 Safari Kenia kennengelernt der Georg sie vermietet ein Versuch.

Bei diesen waren wir zum Teil zu dritt, wenn ein Ehemann dabei auch bis zu sieben. wenn Sie Hohes Gericht es wollen, ich weiß alle Namen. nein und machen Sie auch noch den Rest, sofern Sie in der Lage sind. wir hören zu.

Bei diesen beiden ist der Georg fast

durchgedreht. die rechte mußte

stundenlang über eine Woche bezahlt

dann unbeglichen rektal oral mit Fingern

und mit Lippen gegen Briefmarken alle

und mich auch der Georg wollte, bis er

nimmer. der gehört eingesperrt.

diese ordinair auch originell substanziell

ein Versager aber rasiert war die zu gebrauchen

im Freien hemmungslos geboren Wiederkau.

rutig bis balu gefroren auch im winter. im Sommer

ganz genau ausfotografiert und gen vermessen.

hohe Schule geritten und besessen. trensenleinig

ohne Schuld geheilt entlassen und noch von Georg

lange Zeit betreut. Verhaften Sie diese sofort. ich

brauche Zeugenschutz " fahren Sie fort"

Nach der Pause Richter Nunk verteten durch Beisitz Knüpfer sprechen tat Richter Breil zu Georg Walter: " Angeklagter. Haben Sie auch als Doktor geschafft. als Mediziner? Ja. auch mal einen kleinen Finger amputiert das vorderste Glied. " Erzählen Sie, wenn Sie wollen. auf eigene Gefahr" Richter Nunk zum prozessbeobachter dr. finkenbach und dieser:

Hohes Gericht. was ich sehe durch gedacht, bis hierher

der dieser Unmensch Walter Georg völlig normal. Richter

Nunk zu Knüpfer Breil. der Schöffe dacht an seine Mutter,

die er gerne umgebracht. Richter Nunk: Kennen Sie die Frau auf diesem Foto? Lassen Sie mich nachdenken. ich glaube ja. Das war die Tote die ich vor 2 Jahren habe gefunden. Oder? Genau wo vorher nachher waren Sie. Sie können ja nicht der Täter sein. Die Spur führte woandest. hin nach Wiesbaden. genetisch Spurprofil. Beschreiben Sie den Tag. aus den Akten geht hervor. an diesem Nachmittag sie waren bei Frau Pfundlich. Ja. diese Alte erst dick dann dünner. glauben Sie mir bitte ein Ferkel Leben unfrei und hochsensibel immer wieder und immer wieder hat diese mich genervt bis ich eingewilligt und diese auch. " Geschlagen?" oftmals nicht mit der Faust. weil diese mich so arg gereizt und dieser habe ich den finger amputiern gemußt, weil Eiter drin der raus gemußt,

dabei gleich fast auf die Wurzel und vernäht, die lebt heute noch. " gut ist nicht strafbar" wir vertagen auf nächsten Freitag in acht Tagen"

9.3.2014  9 Uhr o5

Wieder zu Hause ging Georg Walter sofort in Andacht tief verkleidet, seine Frau wollte er. wenigstens an diesem Tage nicht mehr sehen. er ging in sein Labor. in dem er auch versuchte auch größere Zellen auch ganz konstrukte. obssesiv besonders eine. eine geduckte und mythologisch. Wunsch an Gott. in einer meerfach und in repro ion

persoldi und duktionenhaft nicht nur vermehren und. weiter hegen. durch Wasser Gift und Fallen- Gitter. chemie physik und biologisch rezept originell und ausverändern und über verschiedenen auch regression und aggressive stoffe tiefen auch am boden hältern. geben wie Gott geschaffen. er schon monatelang fast dem irrsinnig Wahn ganz nahe. hatte von Dr. Friedl Dehner. auch

Tierbedarf mit Krötenpeter. eine frische ausitalienisierte

Uterusgemeng und eingenistete und dazu Knochenmark und Teil vom kleinsten Mäusehirn. da vom Zellbedarf ein winzigst Stück. Mittelstamm voll ausgedrückt. auf der Palette trägermyzeline sporig. ultra. flechtverhau in rigor tonis moH2os und auch total verbotenes. in Tschechien eingeholt. Er mischte fröhlich willenlos, bestrahlte

kochte auf und kühlte tief. färbte ein und roch daran, war zufrieden. ging dann in seinen blauen Kellergang. wo die Sybilla Radolar. die super ohne blöden willen als brünett perücke ausgefäbte Masochistin. die mal ein ganz grober ausgeuferte und feurig verlogene offensiv Sadistin war. Ihr Mann wäre. das im Vertrauen. eingegangen. Digitalprogramm. Notarzt Dr. Jussuf Hamban. ein wahres Glück. vom Erbe mußt sie treten. Georg aufgefallen, als er sie vor Jahren auf einer einsam grünbewachsen leicht überwuchert Strasse in einer verstrickten mit mehreren Männern Motorrad- Panne fragte, ob er helfen solle. Diese schlagartig leicht eingeschüchtert. sofort nass und fröhlich: ja. Er: er wäre eigentlich ein Mediziner. obwohl er nur versierter Technikdiener außerdem behende. auch mit dem Luxorlöscher und mit der saurem süß auch neutralem um. er wäre kein vergehen. ein bißchen gemein, so wie fast jeder. Sybilla sich damals Georg anvertraut. er wollte ob sie groß oder kleinformat farbige zum onanieren! gewagte von Ihrem Gatten einst gemacht? Bilder von sich hätte. Nun beide vor Gericht.

 

Polizist Kramer. bitte berichten Sie. die Dame. 192 groß damals 78 kg. auf Schuhen etwas größer. wurde in Augenschein. vermessen auch gefragt. zur Sache dann vernommen. sie hatte ausufernde Lenden. einen

etwas breiteren Steiß. oben eine wenig aber große Windung. rumherum. durch einen BH gut geborgen. am Hals eine Kette mit kleinen Gold- oder Silberglieder. Kupferarmring. 3 Ring am Finger. um den Daumen eine

Politur. noch nicht ganz abgewischt. wie diese sagte, vom Vortag noch. Dann ihr kurzer Rock. ist allen Kollegen aufgefallen, als sie diesen etwas zur Seite schob. hat jedermann auf die Stelle weggekuckt. nur Kollegin Seifel wollte Fingerabdrück nehmen, was ihr von Koller nicht gestattet, sie sollte auf der Dienst still eine andere vernehmen. Ich. Hohes Gericht hab diese mir dann intensiv und ausgiebig. befragt dann nach aktenlage vor. gelesen hat Kollege Smichler aus dem Vorwurf ihr. was sie dazu zu sagen hätte, ihren Mann? darauf hin diese ehemalig Beutelkobold Fachfrau für häusliche Technik und Staubsaugerei. ihr wäre schlecht sie müsse auf das Klo. Müller brachte sie hin und beim zurück diese kotzte mitleidlos auf den Boden in der Wachmeisterei verweg verwöhnt? dann hin. ich mußte diese Klumperei! dann mit der Bürste auch entfernen. und ins Labor dazu. Mitleid hat die nicht verdient. wenn sie, wie sie gesagt zu

mir und Kollegen, eine Pistole in die Hände kriegt, die würde in die Köpfe schießen. man sollte diese Palisander- Steife. hochgewachsne wirklich ernst und sachlich nehm. 12 Uhr 17

 

Ihr Name? Mona Hugler. Alter? 51. Beruf? angestellt im Öffentlichen Dienst. als was? bei Dr. Knubb. allgemein und spezieller. auch an geheimer Laborbedarf. sind Sie? ja in Labrador und auch dort zur Schul gegangen. mit unserer Mutter dann hierher. über Ernsbach in die Nähe dieses Georg Friese Walter und seiner Mutter einst gelangt. sogar meine Schwester mußte sollte ihm zu Willen sein. Herr Richter. so gemein ist dieser Mann. "Bitte berichten Sie" Also gut. diesen Georg hab ich in Maxi Pottlers Disco einst getroffen. da war er schon in Heirat und hatt auch Ausbildung? was genau hat dieser Wichs mir nicht verraten. nur soviel, das er? er wollte sofort an die Unterwäsche mir. was ich und meine Schwester uns verbeten. dann eines Tages. wir saßen in unserer Mutter Küche, dieser Georg kafferartig nach dem Tee aufstand und sich die Hosen runter zog. wir beide sehr erschrocken haben aber richtig?

reagiert und meine Schwester dem sein noch kurzes Glied sachte aus und auch nacheinander stetig ein berührt. was sollten wir in dieser Notlag

anderes auch machen? " und weiter? dann ist es ausgeartet. es wurde immer schlimmer. bis hin zum geht nicht mehr. in der Küche schlug die Flamme aus dem Kachelofen und  in die Mitte eine spanische Flieg gebrat gelandet und von der Hitze wurde aufgesogen. dieser Georg Walter

nur gelacht und teuflische Dinge von uns verlangt. "Was genau" erzählen will ich nur dieses. ein Beispiel nur: als es 2 Stunden später. er hat mit seinem Glied. eingerieb und fettig glänzend. Hornhaut an der Zeh und den Nagel mit Asti eingecremt. seine Zunge soweit rausgestreckt. das Susi meine Schwester feucht danach verdreckt durch dem sein Sperma übers ganze Gesicht. Oberbrust und auch am Rücken nicht behaart. dann fast wie besudelt war. einfach furchterbar, dieses auszuhalten. "Weiter weiter" dann hat dieser sadistische Dunkel- Trieb als Täter uns erzählt, das wenn er uns des Nachts und auch am Tag. allerdings noch später. wenn wir in der Wanne sitzen. er uns mitleidlos ertränken will. vorher müßten wir im Stehen ausgiebigst nicht daneben pinkeln. dieser Georg wollte alles sehn. ganz große Augen wie ein Wolf gelbes flackern Scheiterhans wir fürchteten uns. er grinste bleckend wie eine badischer Hund. dann noch wie er erzählte. er mache noch einen Wiesbadener Rollentanz. einen zwittrigen Zauber mit den Zähnen. und unser jungmädelhafter Schweiß in Strömen lief. ich sollte meiner Schwester. dann ihre Möse und er wollte mich dabei wie ein blutrünstiger deutscher Dackel im Dachsbau überdecken. dabei auch und mehrmals alles hintereinander. wir kamen von einem in den anderen Schrecken. " Gut das langt. Sie können beide, wenn Sie wollen sich ganz nach hinten setzen und der weiteren verschärft Verhandlung folgen". 12 Uhr 50

Mona Hugler.

und unten

Frau

Leidingler Gabriell´e

vorgelesen wird Protokollbericht vom Juni über

die Tote Nähe Maimarktgelände Bahngleis

gegenüber Schotterhütte, die der Zeuge Hansel

Vollmer bei dem Georg Walter 2 Tage vorher

in seiner Waldhütte bei Schussenried lebend noch

gesehen hat. Walter Georg kommt nicht als Täter in Betracht. machte aber sachdienliche Hinweise, die dann später zur Aufklärung dieser Mordtat führten. zur Sache: ich Georg Walter, war mit dieser Gelegenheitsprostituierten 4 Tag und Nächte in meiner versteckt gelegenen Hütte mitten im Wald und auch außerhalb dauernd zugegen. wir haben gefeiert gelacht und uns ausgiebig vergnügend. auch betrunken. die hat Drogen auch rauschhaft konsumiert. ich auch gefesselt diese. und mich in ordentlicher Manie. nicht ausführlich auch. vergangen! mit dieser. Einwilligung allerdings schlecht bezahlt. weil die mir schon länger, wegen

des Kindes von mir? auf der Tasche lag und nicht abtreiben wollte. dieses Balg in Holland austrug und in meiner Nähe gelegenheitlich aufzog. ohne das meine Gattin davon weiß. diese ständig und widerlich gemein ausdauernd fordernd und immer mit mir zugegen

wollte sein. die war überaus sexgierig wild unerzogen und

ausnehmend nur gefesselt zu ertragen. ich hatte die nach den Tagen dann an der Strasse ausgesetzt und mich davon gemacht. wie diese ums Leben gekommen, tut mir leid. ich war es nicht. habe alles erzählt und die Fotos von dieser Zeit dem Gericht überstellt. 13 Uhr 43

 

Zeugin Ramona Hausdachter 63. von Beruf? Hauswirtschafterin ausgelernt bei Frau Derwish Roni Kandel. Zuber von Brecht 14. Dieser, mir nur unter Ratthus Willi von Weiner- Langstein bekannte. hat auf mein Heiratsinserat schön und artig geschrieben und ich mich mit diesem getroffen. wo dieser schwierig verluderte wie ich heute nach wochenlanger brünstig. nicht liebevoller Beziehung? weiß. mich andauernd mir es besorgt und um meine wenig ersparten und von meinem Vater ererbter Münzsammlung alter Denari mich betrogen, ohne das ich es beweisen kann. es kann nur er gewesen sein. Ich will berichten: ich war geschminkt fesch angezogen in meinen besten Schuhen, waghalsig bestrumpft mit Kette um den Hals in einer lila Bluse

bereit als er bei mir klopfte ich diesen Vagabunden wagemutig aber verloren einsam einforderte. und mir schon damals auffiel, das als dieser gut rasierte halslose in Krawatte gebückt durch die Türe schritt, er bestimmt ein wider und wider erprobtes Spielchen trieben wolle. ich mich darauf sofort ohne zu zögern einlies. dieser

sich im Gang auf den Tisch ohne Stuhl setzte und mir befahl ich solle auf der Stelle seinen Latz öffnen, wo ich mich weigerte, zuerst. das End vom Lied war, das ich von hinten geöffnet dann auf dem von mir beigeholtem Lafayett- Stuhl Platz nehmen mußte und gebunden aufhellend jaulend er dann verschwunden für kurze

Zeit mich dann nach und nach immer und immer wieder durch und durch in rascher Reihenfolge auch verdreht und sogar im Handstand mich betrachtet beschimpft beleidigend mir sogar dann noch über den Hals geluckt und mit seinen Fingern gedroht, rohlings sogar die mittlere Warze am niederbauch entfernt hat, obwohl ich

laut und deutlich aufprotestierte. er dazu noch ausgiebig mit einer größeren Kerze gefummelt und mich beinahe verletzt liegen lassen wollte, dann ist er, nachdem er mich von der Fessel befreite weg. die Türe geknallt und als ich eine Woche später nachsah, als ich mich erholt hatte, bemerkte ich das Fehlen meiner Münzen. das kann nur dieser Strolch gewesen sein. Bitte machen sie diesen

absolut für immer dingfest. so mein innigster Wunsch. 14 Uhr 11

65. gut bis sehr gut erhalten. sucht feschen Burschen

der mit Stil Mut und ungewöhlich. veranlagt nicht hinter

dem Gelde. sonders ausdauernd genießerhaft auch

abenteuerlich unsere Schritte lenkt. Mei i such an Max

von Gerstenbrot. heißen tu i Salzlig Ute- Christiane Marie.

Hohes Gericht. alle Herren. was hat dieser Sittenstrolch dieser Hunsfott der verkommene dieser hurig lurige Bock mit gerupften Eselseier. dieser Oberdorfer Schweinehirt diese potente überlegend Sau mit Hörner. was dieser Rotwelsch Suhler Kamm diese mistige Laus Dreckstück Wanzenauge mir und meiner älteren noch immer

nicht frigiden Mutter angetaan. auf großer Fahrt bei Sayn nach Wittwenstein hat es damals angefangen. mit tuts heut noch leid. wenn wir mei Mutter un i des früh gemerkt. wir wären nett drauf reingefallen. "Erzählen Sie alles über diesen Walter Georg. Namen. kennen Sie den?". unter diesem Herr Richter. wie Ihr werter Name? nicht. Wir. Mutter Sophie und i wußten nur er wäre aus dem Allgäuer Wendel zugewandert. im Heu geboren und in einem Erdloch ausgeworfen mit einer siebenköpfigen Schar. wurd von einem Pfaffen früh betrogen und hat ins Weihbecken usw. nicht betrunken bis das erste Mal bei mir. ich hab den dann meiner Mutter per Handkuss überwiesen, die begeistert von seinem Charme als Leckerer kunstunddiener ganz zu Anfang dann nur noch eine Fratze war. dann dort in meiner Mutter Wohnort hat er sein wahr grimassenhaftes blutleer Firlefanz und tanzgesicht gezeigt, und wir sind darauf reingefallen. im Veitstanz wollt er mit uns aucxh im Alter noch kleine wilde picklige Neu und Alte Teufelbälger zeugen.

auf chinesisch und auf indisch. Verdun wurde nachgestellt. wir mußten schanzartiges. in stellung und über Roste Fallen Gruben wurden mit Schlingen. auch betäubt. sind willenlos geworden. ich mußte sogar meine Mutter am Rektus sausenhaft befriedigen, was gar nicht lustig war. dieser Drecksack hat mich in allen Seiten durchgepimpert und ich wußt nicht ein und aus. sogar meine Mama weinte flehte wimmerte auf französisch. dann noch um Gnade. vergeblich. durchgenagelt hat diese Sau uns alle. immer wieder sogar in den Arm gespuckt. Wir wollen diese dreckig geisterhaftes Elend nie mehr sehen. Geld hat er uns genug gegeben, schuldig blieb er nichts. " Sie können mit Ihrer werten Mutter gehen". 15 Uhr

 

Es  wurde nach der Pause Frau Gerlinde Huberkott. Köttlerstrasse 2? Jawoll. Dieser. sie drehte sich herum

und zeigt mit dem gestochen und scharf aufgefeilten Finger auf die Fachkraft Georg Walter. der ungerührt mit hochgezogner Augenbraue mit Verschwör als Zeiger darauf hinwies. das diese mittlerweile demente alt vernachlässigt und hochverschuldet gelernt und heute arbeitslose Sopranistin im Schädel. Mittelscheitel ausgefallen durch die Hitze nicht ganz richtig sei. an Ort und Stelle wird vernommen: "Bitte erzählen Sie". *Ich Georg Wagner lernte diese kennen, als ich in mittleren Jahren auf der Such nach etwas ausgefallen.

bei dieser sadotuntenzunge eingefärbten. mit ihrer hellen Stimme. eine offene Türe, bei dieser wie ein Hunne erwartet worden bin. Genauso sollte ich mich jahrelang verhalten. ich habe gelitten. das kann ich gar nicht laut genug erzählen, wie diese mich geärgert. auf die Palm

getrieben und mit ihrem Lutschmaul mich zuerst verwöhnt. dann nur noch in übelster Art und Weise als Affe ausbehandelt worden bin. sogar als Knecht hat diese mich benutzt. ich mußte durfte wie sie erwähnte, nur noch ihren Mist entsorgen, dabei lachte sie nervös und schluckte Überdoses Kardamon auf roten Beeren. Einmal und dann tagelang kam sie mit einer Freundin, ebenfalls so eine Sau. die hatten mich gemangelt und verschlagen. ich mußte ohne Geld einfach alles tun. was diese wollten. Stiefel lecken bis hoch zur Fotze. angepisst wurde ich am ganzen Tag. vollgekackte Unterhosen waschen und ihre Küsse konnte ich nicht mehr ertragen. dann sollte ich über den Bock gespannt jeden Hieb laut mit erzählen und habe leis auch einmal um mein Leben fast geflennt. mußte stundenlang beider Schikanen und ertragen. ich konnte nicht mehr und habe dieser unseren Fleischspieß in den fettgefressenen und ausgeleiert Arsch gerammt und herum gedreht. sie angespuckt und angesecht. die hat orgiastisch dabei aufgeschrien. sich masturbiert. den Dildo im Hintern rum gedreht. die Haxen hochgeworfen und sich versucht selbst peinlich saub zu lecken. ich habe ihr dabei auf Ihren Arsch mit einer Hundepeitsch geschlagen, was die sich hat erbet. dann haben wir auf einem Läufer. ich diese zuerst geleckt. dann habe ich diese rumverdreht und in die Haare reingespritzt. die hat dabei gesungen immer schriller tremolo. piano piano laut Gewimmer. dann habe ich die in die Nas gezwickt und die mich angezeigt. Bitte glauben sie dieser nicht. nur mir. 15 Uhr 54

16 Uhr 33

ich möchte geben zu Protokoll, wie dieser Mann, vorher vor etlichen Jahren mir unbekannt, bis ich den dann eingelasst. Anfangs ganz zufrieden. als er noch anständig sauber gewaschen gut frisiert noch ohne Glatze war. er ab und an im Anzug. auch im Abteil. im Zug oder in den Tunnel auch in Austria nicht in der Schweiz. dort war wurde er dann eingehend widerlich. anzüg und unordentlich. In Belgien er eine Sau. ich mußte nicht nur auf dem Boden kriechen und seine Witz ertragen. einfach erduldend über bis ordinair, bis wir in Italien waren.

dort in Pompeii versteckt im alten Bordell, oder was es einst gewesen, da ist er wie ein Eber über mich hergefallen. dieses triebige rauschhafte Schwein. ich mußte sogar Münzen. einen großen Lireschein. und in Griechenland nur in den After. dauernd vehement und ausgemein. dieser ist ein gieriger lumpendieb gesindeldenker stinkefinger. ich nur eine kleine Frau. Sopranistin. habe die Welt gesehen. dieser Sumpf

mich runterzog und machte vor gar nichts halt. sogar den Schaft mußt ich ihm lecken rauf und runter sogar in der abgedunkelt Tram und Strassenbahn, die er gemietet hat. bei Selcher Johann auf dem Schiff hat er mir den Schlüpfer mit den Zähnen fast zerbissen und ich konnte gar nicht. mehr ich hab hingeschissen. eine hat´s dann weggemacht. " Und nun zur Sache bitte schön" gut ich will beginnen: an diesem Tag, es war schon abend. wir hatten gerad gegessen. er was getrunken. ich eine Zigarette angesteckt. er sollte mich am After etwas zügig. er wollte nicht da mußte ich sofort vollstrecken. er pinste etwas. ich hörte gar nicht hin. verstand auch nichts, mein Sinn war auf Befriedigung und ausgerichtet. er machte was ich wollte, ich sagte ihm gab das Tempo vor er gehorchte schlimm mußte ich er brauchte was

aufs Ohr. als Feige ich ihn diesen behandelt. worden bin. er gab eigentlich sein Bestes. Kimme vor und wieder runter. durch den Nabel auf den Hintern. von den Beinen bis zu den Haaren. immer und immer wieder. bis meine Freundin sagte, er solle aufhören und sich um diese kümmern. wo ich begeistert und dann nur noch mit der Hand auf seinen Hintern. er spritze mehrmals. hohe Stress- Fontäne. so gut muß. ihm dieses hat gefallen. dann mußte er. wir wurden ausgefallen. er perverser.

Ich zog die Stiefeletten an. zog die Strümpfe über meine Bein. roter Mund und schwarz mascara- Sauger- Augen. Zähne frisch geputzt. und dann war er nur noch. alleine wollte meine Freundin mit ihm bleiben, was ich verbot. und ihm sagte, was er zu machen hatte. " Was da genau?"

so die aufmerksame Richterschaft. Also angefangen hatte es mit Kabeljau. panierte Gräte. festgezurrt in einer leichten Grätsche. dann kam ein türkischer Psychiater den wir kannten. und er mußte. auch noch dazu. er jaulte auf und gab überhaupt gar keine Ruh. ich wir alle mußten ihn beruhigen. Haldol auf Zwang. es mußte sein und dazu Liköre. mußt er trinken. Straps sollt er anziehn. gezwungen öhre und in Schuhen vor uns laufen. dieses Schwein muß Spaß dabei gehabt. bitte. Sie alle müssen mir glauben. Zwischenruf von Georg Walter: Nein das stimmt so nicht. ich war entsetzt und konnte durch abgefüllt mit Glyzerin? mich nicht mehr wehren. "Weiter weiter, halten Sie in Gang diese Verhandlung "was war weiter? Dann haben wir. meine Freundin und ich über den geplatteten großen Tisch diesen Schwenzfutt raufgelegt und ihm die Doris Habermehl den Schnuller. den Finger und ein Buttplug in den Arsch gesteckt. diese wollt ihn vorher ausverwöhnen. im Mund hatte der geknebelt, so das er atmen konnte und im Ohr soll er ein rauschen. wir haben sowas nicht vernommen. gefleht hat er nicht.

wir hätten uns auch nicht mehr stören lassen. dieses abgewetzte Rattenauge. hat die Strafen sehr verdient. alles mit seinem Einverständnis? Nein Herr Richter. sie diese verdreht. Ich der Georg ganz allein mit diesem Sopranistenschwein. und dieser Doris und dem Dr. ich hab mich losgerissen und den Spieß mit Übereifer hinein getrieb auch rumgedreht. was sollt ich machen. "Gut." Sie können sich setzen. Zeugengeld auch Schutz. wenn der benötigt. nach der Pause. geht es weiter. Herr Rechtsanwalt. bitte beruhigen Sie den Verhandlungsführer?!" 17 Uhr 14

Türkischer Psychiater. und Doris Habermehl 

Zeugin Frau Isolde Weichselrampf. Sie

kamen dazu? Ja. eigentlich aus Zufall,

weil ich von der Arbeit Allianz auf einen

Happen klingelte. die Tür war angelehnt.

dann den da. diesen Georg, glaube ich, wie er

gerad den Spieß reintrieb. und dabei wiehernd johlte diesen sogar drehte und meine Freundin schrie. und vorher hörte ich nach dem Eintritt wie Doris zu meiner Freundin schrie. Gibs ihm mach ihn fertig dieses Schwein, der dieser ein total Durchtrieben. das ist alles was ich weiß. Gut. Sie können gehen. Zwischenruf Gerlinde Huberkott: Nein so war es leider nicht. dieser Georg lügt und diese mit. Doris sag etwas.Ruhe im Gericht, sonst lass ich sofort nach und nach den Saal und räumen.

18 Uhr 42

Zur Sach am 3. Tage kommt Land gegen Georg Walter.

Tätlichkeit zum Nachteil Gudi Maislig neben Ihrem Ehemann. der unbeteiligt dann verwickelt. der sich hat. soll aufgewehrt. wo dieser Walter um sich getreten haben. und übersäuert noch gespuckt. soll dabei an der Theke in Maulbronn eine Krankenschwester. die kam dazu. dann ohne Hut. den dieser Georg auf Befehl der Wirtin? runtergerissen? sollt. und ein Tiroler Knigg. der zum Wurst- Verkauf in dieser Gaststätt Roller ein Glas Wasser danach nen Korn der Georg Walter aus Angst vor Gudis Mann in Maisligs Gesichter hatt verspritzt. und der Angeklagte hat das erste Wort. ob er Stellung zu dem Vorwurf nehmen will. Nein. Frau Maislig. wollen Sie? bedenken Sie. falls Sie zu Ihrem Nachteil reden? Nein. in meinem Interesse. Sie. Herr Maislig. ebenfalls darauf hingewiesen. Ja. ich will nicht zu dieser Sache sagen.

Die Krankenschwester Frau Lopp? Nein. auch ich kann nur dazu sagen. das plötzlich mein Hut, ich weiß nicht wie. von meinem Kopfe war. und Sie. die Wirtin Gretel Baudsil? Ich habe mit der ganzen Sache nichts zu tun. bin froh. wenn ich in meiner Kneipe steh. Der Tiroler kam erst gar nicht angereist. Verhandlung wird vertagt. 19 Uhr 03

Zur Sache kommt das Land gegen Frau Dangelheiner wegen Vorwurf Kindmißhandelung in Heim Abart Ruh. wo sie gewesen Kindergärtnerin.

 

Nächster Tag 10.3.2014    4 Uhr 27 zur Sache wird gehört Zeugin Apothekerfrau. Maierstr. oben am Eck sowie die Pfarrersfrau. Huberttalerweg 5. die befreundet mit Herrn Georg Walter. mit diesem zusamm nach Passau. Gehege Tosa- Bar. eine Klause. von der nur bestimmte Leute. wissen? Zugang hatten. Georg Walter gut bekannt. beide an der Hand und diese schritten damals ein. Frau Plaster Miriam. Apothekerin? Alter 42? wohnhaft mit Ihrem Mann? Nein. von dem getrennt. das Geschäft führ ich allein mit meinen Untergebenen. Bitte kommen Sie zur Sache. " Wir. der Georg und Frau Wiesler. der Georg lud uns zwei Wochen früher telefonisch ein. trafen uns in Mitte Freiburg auf dem Ring und fuhren los. nachdem Herr Walter uns ganz nett mit Rosen hat begrüßt." Sollte

das ein Erotiktreffen sein oder zumindest werden? "Ja. das war so ausgemacht. wir beide und Butzi Wiesler waren durch das Gered vom Georg tagelang schon vorbereit und heiß darauf. "dann fuhren Sie mit was für einem Wagen"? einen Mercedes. ich glaube getunt. der könne 300 Sachen laufen. wie Georg hat betont. nur wenn er wolle. Und dann? wir machten mehrere auch kurze Pausen aßen tranken Wasser. ich mußte mal zum pinkeln, da stand der Georg Wache. wir kamen an und parkten. ein großer Hof. ein Mann mit zwei großen Hunden standen. und gegenüber noch ein anderer. Mann? wir gingen ein. kleine Treppe. Wendelgang. hinunter. dann um eine Ecke. wieder etwas rauf rechts herum. dann durch schummerige Atmosphäre. wieder über eine Eisenstiege. wo ein bulliger brutal aussehend Maskenträger unsere Karten, die der Georg hatte mit einem Ruck in der Mitte auseinander

riß. Ich hörte noch die Butzi schnaufen, dann wir schon drin. an der Theke, riesengroß. lauter halb und ganz und viele Leder Gummi Seidenglanz. riesiges Venecia Tivoli Getümmel. ein sexuell versteuert? ein Wiener Operettenball? dachte ich mir. neben mir hat einer in ein Sektglas onaniert und weiter vorn stand ein, ich glaub, das könnt ein Fabelwesen oder ein ganz übergeiles Tier? wir gingen an die Theke setzten uns. und auf dieser Theke eine Frau ganz herrlich anzusehen. die in einem hohen Schwall gerad ein volles Glas in einen Eimer spie. nebenan eine andere, die reizig auf die Hinterbacken von einem Araber geklatscht. die immer lauter stöhnt und heftig atmete. dann wie eine Stute hinter sich geblickt. der Scheich? diese dann nach Vorbehandlung ausgiebig vor gebückt und dann gedeckt. vorher ein dicker grober Zwerg

mit überlang geblähter Nase und mit riesigem Geschlecht mir an den unteren Leib mit der ausgehängten Zunge? gehen wollt, was ich zu dieser frühen Zeit nicht haben konnt. dann war ich ganz allein. hatte leichte Furcht. riß mich zusammen und trank Champagner. aß kandiertes. Früchte. setzte mich in einen weichen Sessel. wurde nachdenklich. um mich herum ein Gewusel. Orgienhaftes Saufgelage. an allen Ecken verschiedene und ausgefallenes. Alte Junge Millere und verschiedene auch vermalte Damen in allen Farben. viele pimpert viele labten viele ihre Erektionen in die länge breite höhe reckten. bis an die Brüste hängend aufrecht fallend aufgesetzte. sie rittlings übersetzten und einer ist mir aufgefallen. Schuhgröße ca. 46. über 180.

längere Haare die Eichel vorne hocherregt. konnt sich nur auf allen vieren zu mir herbewegt. ich diesen sofort angesprochen. hey Stranger. wohin des Weges? dieser, wie ich erfuhr hieß Kufer 4. war Prokurist bei Felina Strumpf und Zahn- Fetischist. gut wir kamen uns dann näher. alles möchte ich hier nicht erzählen. nur soviel, das ich während des langen Akt aus den Augenwinkel auf der Empore Georg mit der Butzi sah, wie der die Butzi watschen tat. immer wieder immer wieder und der Butzi

dies gefallen hat. so mein Eindruck wo ich mich auch täuschen. weil, die beiden dann herunter irgendwie. mein Stranger immer noch auf den Knien. weil ich ihm die manirierten Hoden. fast den ganzen Sack noch habe verdreht. in der Faust gehabt. ihn fest gezwickt an der Vorhaut rumgezogen Watschen verteilt und er mußte mir zu Willen sein. die Butzi von Georg zu mir geführt, mit ausnehmend rot Gesicht. ein Lächeln sah ich nicht. dann hat der die. ich berichte an der Brust im Kreis. allen die es sehen wollten vorgezeigt. sie geworfen wie beim

Judo. auf dem Boden in die Schere. dann beide hoch. er die Butzi in einer orientierungslosen Gegenwehr im Hinterteil etwas. ich möchte schweigen. über die Schulter, die fiel runter und er hatt ihr seinen blassen? Hans. die mußte aus vollen Segeln Windig und wurde tief und tiefer faltig in den gestreckten Hals. und dann muß der Georg abgeludert. weil er so gestöhnt mit Schrei. mehr weiß ich nicht. und mehrere Stunden später sind wir alle. Butzi weinte auf dem gut gepolstert und frisch gesaugtem Rückbanksitz und sprach: wenn wir irgendwie zurück und ich noch lebe. zu Hause sind zeig ich Dich an.

5 Uhr 30

 

11.3.2014  12 Uhr 32

Ich. Beate Magdus Wagenrecht. aus der Hand meiner Mutter und von über. ausgeboren auch zur Befriedigung. überheblich meines Vaters. habe diesen Georg Walter! wie dieser mir gesagt. einst ebenfalls, genauso wie die anderen. die mich nur benutzten. ganz intim und sehr verschwiegen einst im Almenau auf der Wildhüt-Fucksel Strasse kenn gelernt. und ich werde will auch gar nicht. werde nichts verschweigen. " Wie alt sind Sie?"  52. und fast ein drittel Jahr. nicht mehr lange zu leben. Mein Herz. dazu die Nieren auch die Lung will gar nimm mehr. Blutkrebs noch nicht diagnostiziert. im Darm völlig entartete Bakterien. spucken kann ich nicht mehr gerade und auf dem rechten Aug fast tonlos grauer Star und übelst blind. mußte mir immer Georgs verwahrlost ungewaschnen kümmelartig  wahngelb Pimmel schauen.

bis das ich triefig soll und bin, wie dieser Drecksack wollt. auch mein Magen versagt des öftern. Wurst und Putenfleisch stoßen mir sauer auf. Wein und Sekt kann ich gar nicht trinken. seinen. des Meisters Georgs fahl Urin. sollt ich gläserweise saufen nicht genießen. Herr Richter.

Hohes Gericht einsperrt für ewigst immer. gehört dieser

Wäschefetischist. "Erzählen Sie so viel Sie noch zusammen kriegen" -einmal mußte ich mich auf seiner Waage. manipuliert und fast nackt. wie Gott mich schuf, dann in Wäsche und mit rot niederländisch aus Karthago. in blauen Schuhn. vor seinen Augen. ausrasiert gebückt und ohne klagen mit BH verwiegen, was ich nur widerwillig hab getan, dann mir auf sein Gefallen. er war wie ein bösartig reißerisch veruntreut Tier. "Was hat er da genau gemacht?" gefletscht und speichelhaft geblickt. mich im bücken angestiert. mir in die Furche auf den Nabel und tief in meine Punze hat gespuckt mit den Finger nagelhaft gepickt. "War die offen vor ihm oder lag sie etwas verdunkelt?" ich weiß nicht mehr alles. nur soweit, das dieser Georg mal verhindert mich als Krüppelliese hat beschimpft. und ich solle seinen Otto saugen und  mich vom Acker machen. ich wäre eine liderlich verkommene einstmals nun verwelkte. schön ältere. mit Gebiß? eine ober und auch unterhalb ausvegetierte dreckige Milbe und lausartige Verschwörerbraut. dann bin ich aus

meiner Mansarde, wo ich zu dieser Zeit gewohnt. auf die Strasse. vorher die Polizei. nun willenlos betrunken abgehaut und dieser hinterher und hat mit einer Wodkaflasche. geschwenkt und ausgetrunken. mir und ärger angedroht. " Dann wurde der gestellt und in Verwahr genommen, das weitere wissen wir. Sie verehrte Zeugin? können der Verhandlung weiterhin oder nach Hause gehen, ganz wie sie wollen." 13 Uhr 03

 

13 Uhr 27 " beschreiben Sie bitte Zeugin Tonia Raider? wie der Beklagte Sie und ihre Mutter? auf einem schwarzen Pony? auf dieser Wiese bei dem Acker. nördliche Heide. an Bauer Ronald fast überrritt?! -es an

einem stürmischen Tag. Wolken am Himmel. schwarz beinah. als meine Mutter Marga auf diesen in geschecktel knapper Badehose. der auf diesem Friesenpony? wie der Scheitan. wie ein Husarenknabe. und mit den Zähnen die Zügel mit feurigen Augen ritt. uns. meiner fast seligen Mutter und mir. fast der zu kurz? karierte Rock an den Oberschenkeln bis an den feuchten? Boden runterglitt. so arg hat dieser eingesackte Derwisch mich und Mutter Marga. dann hielt dieser mit wahnhaftem Silberblick? eine Münze in der linken und wollte meine Mutter. wie er laut betonte. Stück für Stück im Ganzen fressen. das ganze Blut aus allen Venen  leerig saufen und mit meiner Mutter Hirn seine verwahrloste Schwester taufen. unser ganzen Brut wurde elend schlecht. wir wollten nur noch weg. dieser Georg hielt uns mit dem Satze auf: wenn ihr beiden, nicht so wie es abgemacht. auf die Knie mit Euch. übelstes pervers Gesinde und es wird Rabbatz gemacht. wir sofort auf die gefaltet Knie. obwohl ich heute steif einst schlank geboren bin. dann ist er abgestiegen und mir. meine Mutter schaute mit einem geschlossnen Auge zu? hat dieser Georg. wie er betonte. mit vorher seine Kart gezeigt, den Bibbel mit einer glänzigen Eichel und tropfnass zwischen meine Hand geschoben und ich mußte ihn zuerst langsam wichsen. mit leichter. obwohl katholisch. nicht getaufter Hand. dabei hat er glauben

Sie mir bitte, nur auf meine Mama geschaut. die mußt ihn bitten, sie zu verschonen. sperren Sie diesen Sittenstrolch für immer weg. " Gut. Bitte setzen. Wir. das Hohe Gericht nehmen nichts vorweg". 13 Uhr 49

 

Hans und Gertrud Locker. beide bisex aus und vor dem Strull. verhindert verblichene kondomlos Träger ohne jegliche Kontroll. mit eingeübt schwarzafrikanisch Busch- Ritual. der Georg Walter in Gertruds Kneipe Nessel- Falle war gekommen. wollte noch ein Bier auf einen Zug in dieser niederen gelassen Wirtschaft trinken und wurde streng in Haft und dann übelst dann noch nackt gebückt bestraft und fesch vernommen. als er schon fast betrunken war. so das Protokoll. aus seiner Anzeige hin. Richter Munk und Schreiber beide wußten. ein haariger Unart. diese Gertrud Locker nun vor Gericht als Zeugin in besonderm Fall. die in Knickerbocker. braune Feldschuh bewehrt mit einem Kneifer den Daumen schief gebeugt nicht gewaschen? eine Steiff? mit zu klein BH. ausgehändelt mit überbordend Eifer. diese sagte aus: es war an einem Mittwoch. vor Heilig Abend. als

dieser Georg so sein Name? zu uns in unsere Obhut kam. wir sofort begriffen, was für eine absurd Gelegenheit und mein Mann sofort einen steifen Ständer auf der Stell bekam. dieser Georg Walter sich als nunmehr hilflos. ein Keulen Elefantenjäger. ohne hakenhaften

struserhaften Knoten? Mein Mann! dachte. dieser. er wollte über den Wirtshaus- Sattel und wir sollten seine nassigen Hoden. er mußte würde gerne beten. ausdauernd saug und lecken. als Zeugen sagen wir an

dieser Stelle gegen Handgeld aus. "Das weitere wissen wir. Sie können sich beide setzen. oder gehen. Bitte ausrufen. der nächste zu diesem langsam mysteriösen Haftfall? geschehen". 14 Uhr 21

Beate Magdus Wagenrecht

15 Uhr 12

Zur Sache 4. Tag. Land gegen Georg Walter. Lindgangweg 16 gegenüber Kaufmann Randser. wo der Angeklagte durch Frau Pliser zufällig durch ein Glas an der geschiedenen Osersan. Frau Münzer. bei frischer Tat beobacht. und diese die alarmierte Polizei. die sich Tritt. die Tür war fast offen. hatte verschafft und Georg Walter fest genommen. dieser zuerst nicht dann auf fast alles hat gestanden. zum Hergang nochmal besonders zu den Kleinigkeiten wichtigst auf Wunsch bejaht? wird befragt:

als die Polizei den Balkon stürmte. 2 Stunden vorher ich so wie auf dem Foto, das dem Vorsitz? auf dem Tische liegt. darauf so zu sehen. später "nun zur Sache". gut. Herr Richter Nunk ganz link wurde ich zuerst von dem in den Arm in meine leicht hängende Unterhaut gekniffen. dann hat er zuerst sachte. ich blieb tapfer stehen. rumgedreht. bis ich die Augen hab verdreht, was dem egal. er weiter weiter hat gerufen. ich bin fast der Ohnmacht nah gewesen und dann hat er mich beschimpft: Du kleine wieselartige. du Pfütz du unnütz Luderhafte. kreischen sollst Du. schweinderliche saufgelage. du dappische Kuh mit Straps und Bauch. ich wär ne ganz Ordinaire. nun jedoch von ihm aufgekaufte? Frau. gewesene Abstrich von einer fettigen Bürste. eine Binder. eine kinderlose. obwohl ich eine hübsche Tochter, das Bild ich ihm gezeigt. dann rammte er mir in die Backen hinterrücks manch schlimme. solche Wörter, die ich noch nicht hörte. aber laut aufsagen mußte. z. B.

Hurenmatte. Glatzkopfnutte. Langhaarstuckerfratze mit leicht angegrauter Mittelmatze. übersäuerte Hefevotze und vollgemampfte Tigermücke. perverse Unterfranken Unart. gelber blasfrosch. linke Unkensau. ich weiß nicht mehr alles. manches noch genau. Dann

hat er mich getreten. ganz leicht an über meinen Mittelfuß. ich jaulte auf. dem war es scheinbar mir wurde alles auch egal. die Haare hat er mir gerissen und den Mittelfinger eingeführt obwohl ich einen Batzen Geld als Gelegenheits vorher bekommen, das war nicht ausgemacht. der ging zu weit. Natürlich hab ich manchmal auch etwas lauter aufgeschrien. Gott sei Dank die Polizei, besonders der türkische Beamte der dabei. der hat mich in den Arm dann unter eine Decke weil ich fast nackt. genommen, so derbe war dieser Walter. sperren Sie den bitte ein. 15 Uhr 40

 

5. Tag

Richter Breil zum Angeklagten. 16 Uhr 36 erinnern Sie sich noch. als der Gutachter sie befragt? " wie heute noch. der hat gefragt. ob ich Stimmen höre oder sonst wie, ob ich gefährlich. man müsse sich ja fürchtern, obwohl meine Akte aussagt, das ich nicht gefährlich sei. auch hat ein psychiatrie kindlicher Professor vor der Richterin ausdrücklich betont. sogar, das von mir, dem Georg Walter keinerlei Aggressionsverhalten. auch weiterhin nicht zu erwarten sei. auch habe ich. der Angeklagte. noch nie über die Stränge geschlagen. angezeigt von jedermann als Freiwild Vogelfrei. von diesen Schweinen nur mißhandelt. einmal in der Forensik für 3 Tage. da sah ich Allerlei. war wieder froh. heraus gewesen. und dann fragte mich diese Dr. Namenlose Sau. ob ich. das könnte sie sich vorstellen, das man als Künstler. der ich. seine Hoheit Georg Walter bin? das die sich vorstellen könne, das man sich zu einem schon lang verstorbenen Maler? anderen Künstler. "Hören Sie zu " nach Adolf Hitler! in Gedanken zum Kollektiven Unbewußten! beamen könnt. so diese erbarmungslose Schwindsucht. wahrscheinlich total verdummt. ein Dummbockdiener schon übelst ausgefickt gedankenlos schon von und durch Ihren Sohn? Nun ich will zur Sache sagen, entschuldigen Sie bitte. Hohes Gericht. den rauhen Ton. diese drei da oben auf den Bildern. habe ich behandelt nach alter Art und hab diese alle auch bezahlte sittenlos. wenn Sie möchten. kann ich berichten, die waren ausgeliefert ausgefragt. nicht sonderhaft gequält sondern nur wie dieses Pack es wollten. die Alte Masochistin eine Lumpin Dirne Hurensau die ganz zum Schluß. die war besonders störrisch sässig und ausverstockt. die mußte ich zuerst. dann immer wieder heftigst mit der Hand. sogar über dem Wiener. mit einem Tiroler Fischknübbel rübergebeugt über dem Zuber. zu erst beruhigen. dann sonderlich. dann hat sie vor lauter Nervosität auch noch leicht gestunken. gestöhnt und hysterisch aufgelacht. die Zähne gefletscht und rausgekackt. ich sollte alles wischen. Dies Drecksau vollgekotzt verkommene dieses Gilbige Etwas. Glibber Madenweib. für Bargeld mehr wie genug. wurde die behandelt. mehr kann ich dazu nicht mehr sagen. " Gut wir hören die erste Zeugin. Nehmen Sie Platz und

Herr Rechtsanwalt Güntasi Bauler. hoffentlich Sie können folgen"

16 Uhr 55

 

Sie bleiben anonym. damit keinerlei Tumult im leeren? Saal zu erwarten sind ihre zugeschaltet iraelitischen Eltern? erzähle Sie. mein Kind, wenn ich Richter Munk. sie einmal so nennen dürfte.

"Ja. Hohes Gericht" es begann mit meinem Neffen. der mich dem da. Georg Walter gegen Kaution per Telefon. der Georg mich dann zu sich ins Drebbler "Hotel?" bestellt. ich hin. das Geld genommen "wieviel? 300 Euro halbe Stunde" dann weiß ich eigentlich nicht mehr all zuviel. Nur das er Stimmen machte. wie ein Uhu in der Nacht. mit einem Eulenohr hat dieser Sachen gemacht. "was genau" er ein Plastikohr das einmal echt! hat in der Luft gewirbelt, dess hat gepfiffen und dabei vom Radio? hat es laut gewiehert. eine Fledermaus ist an einem Hamburger Seil durch die Luft geflogen. soviel ich mitgekriegt. mir ist der Schlüpfer, dann war

ich festgezurrt. runter geflogen oder dieser Gröfatz so mußte ich ihn nennen. Herr Walter hat ihn meinen Slip! errissen. und mir in den vollgepissten Mund gestopft. einen geköpften Falter. den mußt ich fressen mit Haut und Haaren." das langt" machen Sie weiter. wenn Sie noch können. dann wurde ich getrieben. mit Musik ein abartiges Tenorgesiebe. ich wurde aus nieder wieder hoch den Kopf an die Schulter aus und ab niederwärts dann aufrecht stehende feste gedrückt und auf den Hals mit einer Klinge. genau hab ich dieses nicht mehr überblickt. nur soviel. das dieser Georg hämisch lachhaft mich verwöhnen. ich sofort mit fester Stimme zu dem schamlos: leck mich feste tiefer schneller breiter ausgefreiter geiles dreckiges Warzer. Du stinkige Eber saulich und mistiges Frinser- Schwein. der Georg wichste wie ein Derwisch mit weiten Bein. mehr möchte ich. schamhaft voll damals mit seiner gesamt willenlosen Jauche. heute nicht erzählern. "Gut wie Sie möchten, hat er Hasch geraucht dabei" ? Jawoll. einen Joint ganz zu Anfang. blasen mußte ich und seine Hoden lecken, seinen Anus. als er mich deckte sind ganz schreckliche Dinge aus der HölleTeufelsrache Belzebau sogar mit mir Deutschland über alles er geschrien. alles geschehen." Gut. Sie können sich setzen. wir werden sehen". zum Beisitz: ein grün gespreckelt ab eigentlich ein ganz normaler in der heutigen Zeit ein Vorstadt? Trieb. was meinen Sie?  17 Uhr 30

 

Ich Sadisa Rhumaso fast dreißig hab alles mit meinem Einverstand gegen Geld zuerst gemacht. dann ist dieser dreckige Kleinschweinsadist über mich hergefallen, und als ich dann endlos auf der Couch gefesselt die Lage nicht mehr überschaut. mußt ich diesem fettigst listig versaut mistigen porigen Hühnerkopp zu Willen auf abartigst demütigender völlig humorlosen Weise und dauernd noch geistig überblickend, das dieser nicht völlig durchdreht, total ohne und fast betäubt ich war allein im Sein. auf seiner Rampe blieben die Zeiger alle Uhren schlugen. alles mußte stehen. "Gut. das langt. die Nächste bitte". und herein kam eine originelle schöne und lieblich anzusehen. diese war gefesselt. wie man auf dem vorlag foto konnte zu sehn? so der Richter in Gedanken, die er ins Protokoll geschrieben. als Vermerk zur Hand eine weidlich ausgewertete Akte. herein mit Ihr. 17 Uhr 45

Sie sind diese Zimmermann Sieglinde. erheblich und auch mal gesuchte XY. ein eingeschnappte im Raume Köln? wurden von diesem Walter Georg als ausbaldowerte ungemütlich Rustikale auch noch als Versuch te und vernachlässigt iranische Hündin und als Gewerbliche. aus einer Friedländ Mamseller Mastzucht geflohene trans sibirische Edeltrinker-Hütten- Nutte? und Sie sind seit früher Kindheit? seit mehreren Jahren auch erheblich vorbestraft? " Herr Richter. nicht alles so wie es in den Akten steht. muß völlig glaubhaft sein. gewesen ist nur eins. ich mußte sieben Kinder. mein Damalig ist als Überläufer abgehauen. da war ich 26. schon verlassen und als iranische von einem Aufkäufer brutalst gebrandmarkt. auch der sehr verletzend immer grinsend und verschlagene Georg wollte mich auf dem Flohmarkt. angeboten.

hat mich fast fast verkauft. unser deutscher Himmel ist mein Zeuge. Es war genau 18 Uhr 03 als dieser Herr Freundlich. Walter mir mit seiner Faust ohne Ring voll in den Magen, wie ich anfangs wollte. mit dem gestreckten Zeigefinger hieb. mir kam die Zunge sofort raus. dann wurde alles ohne Kontrolle. ein Kondom das nahm er sich. und ich mußte Schreckliches Gemein und Widerliches Abgrundtief verekeltes sogar spucken tat mich dieser grundlos Tief. Er war ein Sanitätsgefreiter. als er die Uniform die mitgebracht über seine schwieligen Lenden zog. mir wurde schwarz vor Augen so nieder drückte mich dieser Pimpf. dann gab er mir zu essen. bis ich nicht mehr konnte. ich platzte bald dann mußte ich seinen Propf im Hintern auserdulden. bis alles an mir rausgedrückt in

hellen Strömen runterlief. Das nackte Grauen. wie im

Stellungskrieg. eine Sirene heulte. er dieser ausgemeindete Wicht laut rief. Gas kommt alles schnell in Deckung. ich war fixiert, wo sollt ich hin? dann hat er eine Decke von der Wand gerissen. alles war durch die mit aufgezogener Spritze ein Eiter schwitzig meine Periode. sumpfarterig und morastig wurde es. es war gemein. und abgesondert gehört dieser sofort für immer. auch hinderlich wurde Hermann Fring. " Wieviel hat er Ihnen angeboten?" Geld genug aber das ist ja nicht das Ärgste. Nur der und dieser. über alles. sein Gemüt gehört für immer hinter Gitter. "das langt. Sie können ungehindert gehen, auch bleiben wenn Sie möchten. setzen Sie sich genau da vorne. neben diesen hinzugekommenen Prozessbeobachter. bitte einfachst hin".

18 Uhr 15

18 Uhr 37 wollen Sie Herr Walter Angaben als Zeuge zu der Sache gegen Heiner Brandt. Leiharbeiter machen. an dieser Stelle sich nochmals äußern? Ja. ich möchte. Gut. Beginnen Sie.

"Also. es war Dezember. ich glaube vor drei Jahr. als ich dieses Ehepaar als Camper mittendrin im Grünen. sie dort abgewildert pinkeln sah. ihr Mann stand rechts daneben. onanierte mit der Zunge fast am Boden. diese brunste sich die Seele. raus klamm entenweise Grütze. und diese Thai sollt alles namm. Diese arme weiß geschminkt mit roten Lippen um die Augen schwarzer Rand. dieser übergeile sparsame Heiner Norbert. wie ich erfahren. hat diese dann geschlagen ohne Sinn. bis die dann abgehauen, beide die Brunser und ihr Mann. der hinterher. sie geschnappt und

dann gebunden, beide wollten sie am Auto schleifen. da hab ich über Handy Notruf leise Polizei gerufen. hier meine Aussag. nun wenn Sie- Hohes Gericht- dann noch wollen. nun ganz. wieder ordentlich.gepflegt in einer Weise. nur zu meiner Sach.

In Mannheim wo ich einst gewesen dort mit Lump und Frau fast im zusammen und erlogen eingestohlen Garten habe gelebt. "wenn Sie möchten. bitte erzählen Sie. aber das brauchen Sie nicht. über den ist alles bekannt. wenn die vorgesetzte Stelle so wird die den beiden das Gericht bekannt gemacht" 19 Uhr 06  Selchesleben. 

Frau Jolande mit zwei Damen. die erste eine. die zweit gewesene. beide erstmals gierige und die letzte wurd einst auf der Seele dann verschmiert. die erste noch normal dann wehleid und im Denk eine sehr gemeine. verfressen. machte gerne Kotstand. mit ausgebreitet Bein. furzte wenig. war nichs wichtig. wußte um ihr Manko. im Hirn allein. ein absolut. ein klein mickriges ferkel. hatte mal psychologie 4 Semester. einst studiert. merkte schnell. sie kann nicht alles sich behalten. war durchgenagelt und als eine brettharte überforderte. Einzug und die Schecks vedeckt. nun bei Jolande angestellt. Ihr guter Freund. sehr gut und ausdauernd Ficker. ein früherer alleine lebend. Kind großgezogen. Angler. Hausmann auch gelernter mit und ohne. mal mit Führerschein. kleiner mittelklasse Audi. als groß geborener beide nicht verschuldet? sucht und beide Lebefein. Schein über alles lutsch und Schlüssel. bettbezug für reiche Männer und auch Frauen. die letzte Ring und Finger äderte Brust geeicht und eingetünchter Nagel. nur ausgekupfert ingezogener weit geblähter Nasenflügel. war kaum auszuhalten. nur am schreien. wollte alles jeder mann. wer drüber rutschte war bedient. kammerleben ausverdient. ein jeder wollte diese buchen. schreien tat die nur. schrillst über die Eunuchen, die sie benutzen wollten, diese Dirn. der Georg Walter lies sich diese führen. Frau Jolande fiel er im Reitkostüm- Salon dann an. die konnte sich nur noch mit Gerte Stockfessel und mit Reizgas wehren. Herr Walter beinah Feuer fing. er sich losgerissen. die Jolande fest gepackt,

in einem Zug herum gerissen und sie am Bürzel. diesen feingerötet mit den Augen aus der gezeigten Ecke in einem rotgewuselt Winkel fast zerhackt. in gedankenlos Manie diese ihn dann angezeigt. "Bitte Zeugin Jolande Meijer. bitte auf normale Art und berichten Sie" 19 Uhr 44

 

Fleisch wollte Walter Friese Georg zuerst gar nicht. scharf gewürzt nur Cevapcici. Paprika dazu mit Pfeffer. Würstl Senf mit Hagebutte nur auf Kur. dann. Pesto fand er lecker. Nüsse klein verteilte. schlimm beleidigend war dieser Herr dann laufend. eine Ohrfeig und er gab sofort etwas Ruh. Salat mit Feigen mußte er leckend aus und einig mit der Zunge. Griebenwurst. war schnell beleidigt. vehementer leck und lutschhaft diener durch und durch. mußte auch scharf geritten werden. ohne Zügel. trensenfest. auch abgehalftert wollt er nicht. mußte aber in der Mitte stehen. bis mein Mann er ihn erlöst. gegen Wechselgeld auch größre Scheine. im hellen durch und durch. ein absolut verkommnes mit Baldrat ausgelockt und voll verdorben. wiehern durfte er auch im ausgestreuten Heu. in Stiefel und mit offen umgehängten Orden. er ein Tausend mit Geweih. beißen tat er nur auf trieb Kommando. dann aber herzhaft. Leber und auch Salami. Technikorder mit der Gert getrieben durch den ganzen Raum. mein Mann konnt ihn fast nicht mehr halten. bis er diesem dann. er hat meinen Mann bekriegt. Vorderlader. dann sogar auch hinten außen unten rum. Herr Richter. bei meiner selig Mutter. der gehört weggesperrt. totales ausgeufert. schlimmer Sauger. Stopfleberartig mais und Saum. "Wie ist es zu der Anzeige gekommen?" also das war so. der Herr im Anzug barfuß nicht völlig ausgewaschen. ist ungefragt aus seiner zugewiesen Ecke als Laterne glänzend mit Streichholz vorne drin. ich habe vor Angst und Scham überreizt und sofort weggekuckt. in die fast gekotzt. er wollt mich mit assipervers Beschimpfung zwingen. mein Mann war nicht zur Hand. ich habe zugeschlagen. immer immer wieder fester wieder. er sogar zuerst gelacht. dann konnt ich nimmer. abgewiesen nie und nimmer weggetreten ausgefingert. ich wollt ihn weggetragen sehn. als

er mich gepackt. sofort mit reizgas. stockgefessel und weichgeführt mit ausdauernd hartgeschlagen festgesottner handlos Hundegerte. wollte mußte ich ihn treiben nicht nur von mir weg. im ganzen dann verdunkelt zimmer. er wollte beissen. sogar pissen. was er nicht mal denken durfte dieser rimmer. dieser ausgespuckte Ferkelfinger. über Notruf. dann hat er sogar mich ausgesuchte mich die kleine Not und Frauenzimmer. in der Totalen feste kichernd dann immens begabt und ausgelacht. ich habe ihn gefesselt übergeben, die Polizei ihn so wie er war. hat noch gestiefelt unter einer Decke wegen der Nachbarschaft festlich abgeführt. fingerabdrück noch bei mir genommen. wie ich erfuhr wollt er sogar noch abhaun. was ihm durch den russischen Pater Siehlus Paulus der aus Stastgrad. genau den mein ich. der es ihm einst verboten der hört auf gar nichts. weg mit diesem. ich habe auch normale Kunden. nicht so ein gemein verludert und überführtes? Tier. 20 Uhr 14

 

uns dem Gericht liegt ein Bericht woraus ergeht. das Sie. Herr Walter bitte wieder setzen. auch als Fotograf dazu die Steuer? haben verdient. sogar sich schamlos wollten aus bereichern und sie diese illegal erlangten Vorlagen. die nun mit Dia im Gericht sogar als Setzer ausgeufert. Sie als anonymer sogar psychodelisch weiterbildend Dr. schriftstellerisch aus und voll verwerten? " ich gestehe in voller Höhe. Hohes Gericht. " Nun berichten. und Sie wissen. was auf dem Spiele steht."

zu den Akten mit dem Ding. 12. 3. 2014   5 Uhr 05

Archäologie eines fast fassungslos angelegt geistig Verbrechen? über Walter Georg! verfasst von Hermine Kufner. Asperg II. in einer Denkpause aus und nach Saal 4.                                    7 Uhr 46

 

Gleich zu Anfang verweise ich auf Erichs - Kriminalarchiv. worin meiner Meinung nach dieser mitleidlos. einst ausgeprägt den ich. die Sachverstand Hermine K. als Dr. habe nun erkannt und abgehandt. dort in dies Archiv. der Walter Georg unbedingt mit hinein. eventuell in Zukunft sicherlich. verwahrt. nicht an.

sonderbehandelt auf Dauer reingehört. Mein lauterer Antrag klingt:

"Die Sicherheit der Frau vor männlichem Verfassungsrecht."