Übung:

Mit Verlaub:
Heute ist der Zoologe Heinrich Holger Evans gestorben, der mit seinen Forschungsschwerpunkten (z.B. der Blutzucker der Anopheles Mücke) hoch(feststoff)kalorische und Strophantinöl(b15 pi-chlorid)regulierung. Selen (Eiweisverbinder) Transport(magnesium)collagen, verwandte. auch nitratimminenz + freie Blutsulfate, noch aspirierende  (Verursacher?) in den 70 Jahren Aufsehen erregte und nur knapp einem Boykott der Deutschen Demokratischen Partei entkam. Zugleich war er Chefentwickler der Fa. Siemens Industries, mit eigenen Abteilungen unter sich. In dieser Zeit beschäftigt er sich mit herzaktiven Glykosiden, Ultraviolett- der Analytik zellulärer Pharmakologie, sowie Überträgersubstanzen des Nervensystems.  Auch der Wasseraustausch zwischen Gewebe und des Blutes, der Lymphe und des Urins. Forschungsschwerpunkt lag am Indol und davon abzuleitenden Substanzen, wie die Aminosäure Tryptophan sowie Untersuchungen der zahnschädigenden Wirkung des Natriumlaurylsulfats. Ago- und Antagonisten der Gaddum- Gleichung. über Neurotransmitter z. B. Acetylcholin und die verschiedenen Serotonin- Rezeptoren als Botenstoffleiter. Auch beschäftige er sich mit der chemischen Struktur von Arzneistoffen, insbesondere da von substituierten Quartäre der Ammoniumbasen und die pharmakologische Wirkung von Sypathomimetika, besonders aus dem Papaverin das obsolete Spasmolytikum Alverin. das viel Unheil anrichtete.  Auch über die Derivate des Noradrenalin mit den Substituenten am Stickstoff das Buphenin für die USA. Ganz neu arbeitete er an einer Signaltransduktion durch GTPasen und ihrer Wechselwirkung mit bakteriellen Toxinen, z.B. der Diphterie und pädiatrischer Infektiologie, sowie an der These das ADS von der Schilddrüse ausgeht.  Ein Briefwechsel, auch über die Todesstrafe mit Stickstoff sowie über die Kausalität in dieser H- Stickstoffbindung, da des Faradayschen Käfigs ( anbindungsmechanik in der gewebslymphe ) erregte in Israel großes Aufsehen. Über den radiologischen! Spaltprozess der weiblichen Zellulite, das Hauptproblem der weiblichen Uterusforschung führte letztendlich zu seinem gewaltsamen Ende. Heinrich Evans wurde 67 Jahre alt und hinterläßt zwei Ehefrauen und 7 Kinder.